Phytopharmaka

Mehr als ein Gewürz

Was in Safran steckt

Von Kristina Jenett-Siems | „Safran macht den Kuchen gehl“ – das alte Kinderlied hat wohl jeder im Ohr und tatsächlich spielt Safran als Gewürz in der Küchentradition vieler Länder eine bedeutsame Rolle. Besonders häufig wird es in der iranischen Küche verwendet, aber auch eine spanische Paella, eine französische Bouillabaisse oder ein Risotto alla milanese wären ohne Safran-Zusatz undenkbar. In den letzten Jahren wird zunehmend über einen medizinischen Einsatz der ziegelroten Fäden diskutiert und auch als Nahrungsergänzungsmittel spielen Produkte, die unter anderem Safran enthalten, als „natürliche Stimmungsaufheller“ eine gewisse Rolle. Grund genug, den aktuellen Stand der Wissenschaft unter die Lupe zu nehmen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.