Foto: Talaj – stock.adobe.com

Wirtschaft

Gespart auf Kosten der Apotheker

Rabattverträge führen zu deutlichen Mehrbelastungen

Vor Kurzem hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) u. a. Zahlen zu den Einsparungen der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) aufgrund der Abgabe von rabattbegünstigten Arzneimitteln durch Apotheken für das Jahr 2018 veröffentlicht. Danach wurde die GKV allein aufgrund dieser mit pharmazeutischen Unternehmen vertraglich vereinbarten Rabatte (nach § 130a Abs. 8 SGB V) um mehr als 4392 Mio. Euro – nach vorläufigen Ergebnissen – entlastet (s. Tab. 1). Mit nochmals 360 Mio. Euro (oder 8,9 Prozent) mehr als im Vorjahr ist das ein neuer Höchststand. | Von Uwe Hüsgen

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.