Aus den Ländern

„Die Apotheker dürfen sich nicht unter Wert verkaufen“

17. Sächsischer Apothekertag

CHEMNITZ (ks) | Eine Gesellschaft, die weitsichtig denkt, kann auf den Apotheker als Heilberufler nicht verzichten. Es wäre fahrlässig, diese niedrigschwellige Anlaufstelle für die Allgemeinheit auszudünnen und dem Marktkalkül zu überlassen. Mit dieser Überzeugung traf der Medizinethiker Professor Giovanni Maio beim Sächsischen Apothekertag in Chemnitz den Nerv der Apotheker. Die Frage ist allerdings: Wie lässt sich diese Erkenntnis in Zeiten der Digitalisierung und Ökonomisierung umsetzen? Ist eine flächendeckende Versorgung 2030 Fiktion oder Realität?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.