Apotheke und Markt

Wie aus vier Großhandlungen ein europaweit tätiger Großkonzern wurde

25 Jahre Phoenix: Jubiläumsfeier in Mannheim

ts/eda | Anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens möchte sich die Phoenix group bedanken, nach eigenen Angaben vor allem bei ihren Mitarbeitern. So war der offizielle Festakt am 4. April 2019 in der Mannheimer Unternehmenszentrale der abschließende Höhepunkt einer Reihe von Aktivitäten, bei denen im Mittelpunkt die europaweit tätigen, rund 37.000 Mitarbeiter standen.

„Dass wir in 25 Jahren eine solche Entwicklung hinlegen konnten, dass aus vier regionalen Pharmagroßhandlungen der europaweit führende inte­grierte Gesundheitsdienstleister entstehen konnte – das ist keine Selbstverständlichkeit“, sagte Oliver Windholz, Vorstandsvorsitzender der Phoenix group, anlässlich der Jubiläumsfeier.

Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, die Eigentümerfamilie und das Management – rund 250 geladene Gäste – kamen zusammen, um das 25-jährige Bestehen des Konzerns zu feiern. Die nach Einschätzung des Unternehmenslenkers Windholz „rasante und erfolgreiche Entwicklung“ basierte vor allem auf Zukäufen. Heute ist der Konzern europaweit in 27 Ländern tätig. Seit Jahren legt das Unternehmen stärker als der Markt zu.

Foto: Phoenix group
Oliver Windholz, CEO Phoenix group, mit Moderatorin Silke Beickert.

Die Geschichte beginnt 1994

Zu Anfang steht ein Verwaltungsakt: Am 5. April 1994 trägt ein Justizangestellter am Amtsgericht Mannheim ein Unternehmen ins Handelsregister ein – die Phoenix Pharmahandel Aktiengesellschaft & Co. Eigentümer ist der schwäbische Unternehmer Adolf Merckle. Mit der Firmengründung führt der Unternehmer vier regionale Pharmagroßhandlungen zusammen: die Hamburger F. Reichelt AG, die Kölner Hageda AG, die Otto Stumpf GmbH aus Berlin, die Otto Stumpf AG aus Nürnberg und schließlich die Ferdinand Schulze GmbH aus Mannheim, wo auch das neue Unternehmen seinen Hauptsitz hat.

Mit seiner Unterschrift formt Merckle so den größten pharmazeutischen Großhändler in Deutschland mit einem Marktanteil von 30 Prozent. 4000 Mitarbeiter an 19 Niederlassungen erwirtschaften bereits im ersten Geschäftsjahr einen Umsatz von 5,9 Milliarden D-Mark (rund 3,0 Milliarden Euro). Merckle macht den Wirtschaftsanwalt Bernd Scheifele zum Vorsitzenden der Geschäftsführung. Gemeinsam stellen sie die Phoenix Group in elf Jahren zu einem international tätigen Konzern auf.

Stetiges Wachstum

Das Unternehmen wächst vor allem durch Zukäufe. Bereits im Jahr 2001 ist der ausländische Anteil am Gesamtumsatz höher als der deutsche. Dabei achten Merckle und Scheifele darauf, dass die erworbenen Unternehmen auf Wachstum und Effizienz getrimmt werden. Darüber hinaus nimmt Phoenix neben der unternehmerischen Tätigkeit auch gesellschaftliche Verantwortung wahr, so beim Thema Forschung. 1996 ruft Scheifele den Pharmazie-Wissenschaftspreis ins Leben. Die mit 40.000 Euro dotierten Auszeichnungen werden seitdem jährlich für innovative und herausragende pharmazeutische Forschungsprojekte vergeben. Aber auch soziale Projekte und karitative Einrichtungen unterstützt das Unternehmen regelmäßig. Häufig ist das Engagement von Mitarbeitern der Anlass – so auch bei Kulturbras. Seit 1992 unterstützt das ­Unternehmen diese Einrichtung für Straßenkinder im brasilianischen Fortaleza.

Finanzkrise und Übernahme

Trotz aller Erfolge gibt es in der 25-jährigen Geschichte von Phoenix auch Rückschläge. Der wirtschaftlich gefährlichste trifft das Unternehmen im Jahr 2008 – die Ursache dafür kommt von außen: Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise führt auch bei den Firmen von Adolf Merckle zu Liqui­ditätsengpässen. Die Banken sind nervös. Zur Sicherung ihrer Kredite erzwingen sie Zugriff auf das Familienvermögen der Merckles. Bei Phoenix übernimmt ein Treuhänder das Ruder, prüft einen Verkauf des Unternehmens. Adolf Merckle selbst begeht im Januar 2009 Selbstmord. Es heißt, die Finanznöte seiner Firmen hätten ihn gebrochen.

Zu dieser Zeit führt Reimund Pohl die Geschäfte. Bereits 2005 hat er die Geschäftsführung von Scheifele übernommen. Es sei sein Verdienst, dass Phoenix während der gesamten Zeit profi­tabel bleibt und seine Marktstellung ausbauen konnte. Dabei hilft auch, dass im Mai 2010 der israelische Pharmakonzern Teva 3,6 Milliarden Euro für die Übernahme des Generikaunternehmens Ratiopharm zahlt, womit die Merckle-Gruppe auf einen Schlag einen großen Teil ihrer Schulden los ist.

Foto: Phoenix group
Mannheims Bürgermeister Christian Specht ließ die Gäste wissen, dass er beim Pharmagroßhändler Ferdinand Schulze GmbH nach seiner Schulzeit jobbte.

2500 eigene Apotheken

Auch die strategische Ausrichtung ändert sich. Schon 1998 sind mit dem Erwerb zweier britischer Pharmagroßhändler die ersten Apotheken ins Portfolio der Mannheimer gekommen. Dieses Geschäft baut Pohl aus, indem er die Apothekenmarke Benu in Kontinentaleuropa ins Leben ruft. Die erste Benu Apotheke öffnet 2012 in den Niederlanden. Zudem bündelt Pohl sämt­liche Dienstleistungen wie Healthcare Logistics, Business Intelligence oder Patient Services. Er nennt das Konzept „All-in-One“.

Im Jahr 2014 übergibt Pohl an Oliver Windholz, den dritten und aktuellen Vorstandsvorsitzenden. Sein Ziel ist es, Phoenix vom pharmazeutischen Großhändler zum integrierten Gesundheitsdienstleister weiterzuent­wickeln. Windholz führt die Bereiche Großhandel, Einzelhandel und Pharma Services enger zusammen. Der Pharmagroßhandel ist nach wie vor das Kerngeschäft des Unternehmens. Mehr als 163 Distributionszentren in 27 Ländern beliefern Apotheken, Ärzte und medizinische Einrichtungen mit Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten. Zudem unterstützt Phoenix Apotheken mit Warenwirtschafts­systemen, Kooperationsprogrammen und bei der Patientenberatung. Mit der Phoenix Pharmacy Partnership schafft Windholz ein europäisches Dach für die bestehenden Apotheken-Kooperationsprogramme.

Heute zählt das Netzwerk mehr als 13.500 Apotheken in 16 Ländern und ist nach eigenen Angaben das größte seiner Art. Im Einzelhandel betreibt Phoenix in 14 europäischen Ländern mehr als 2500 eigene Apotheken der Marken Benu, Apotek 1 und Rowlands Pharmacy.

Ausblick

In der Woche vor dem Festakt in Mannheim erhielten alle Mitarbeiter an sämtlichen deutschen Standorten Geburtstagskuchen – und zwar eine Woche lang, jeden Tag aufs Neue. Außerdem wurde ein Fotowettbewerb organisiert und 30 Mitarbeiter übten in Zusammenarbeit mit der Pop­akademie Baden-Württemberg einen Geburtstagssong ein.

Foto: Phoenix group
30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Phoenix group hatten zusammen mit der Popakademie Baden-Württemberg einen Geburtstagssong einstudiert.

Konzernchef Windholz verkündete, die Position von Phoenix als führenden Gesundheitsdienstleister in 27 Ländern Europas weiter auszubauen und sich mehr denn je auf Endkunden zu konzentrieren. Vor diesem Hintergrund stieg die Anzahl der unternehmenseigenen Apotheken in den vergangenen fünf Jahren um über 60 Prozent. Auch der Ausbau des Online-Handels in einigen Ländern, Kundenbindungs­programme sowie die Vermarktung eigener Gesundheitsprodukte unter der Marke Livsane sollen Phoenix näher an den Endverbraucher rücken.

Im Bereich der Digitalisierung verfolgt das Unternehmen konkrete Initiativen mit den Schwerpunkten „Digital Health“ und „Personalised Medicine“.

Phoenix legt Wert auf die Feststellung, dass das Unternehmen trotz Expansion und Internationalisierung ein Familienunternehmen geblieben ist.

Ein Denken, das offenbar erfolgreich ist: Seit neun Jahren wächst das Unternehmen, das heute 37.000 Mitarbeiter beschäftigt, nach eigener Darstellung stärker als der Markt. Und das soll auch so bleiben: „Die Zukunftsaussichten der Phoenix Group sind unseres Erachtens weiter positiv, denn wir sind sehr gut aufgestellt“, verkündet der amtierende Phoenix-Chef. Und fügt hinzu: „Wir sind weiter im Angriffsmodus.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Mannheimer Pharmahändler

Phoenix feiert 25-jähriges Bestehen

Übernahme von Sunpharma

50 weitere Apotheken für Phoenix

Phoenix Group feiert 20-jähriges Jubiläum

Aus fünf mach eins

Europäisches Partnerschafts-Programm

Gemeinsames Dach für die Phoenix-Apothekenkooperationen

Führungswechsel: Oliver Windholz übernimmt Vorsitz der Geschäftsleitung

Phoenix-Chef Pohl geht in Ruhestand

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.