Interpharm 2019 – Firmenseminare

Vitalpilze bei Heuschnupfen, Asthma und Neurodermitis

Seminar von Mykotroph auf der Interpharm

In ihrem spannenden Vortrag stellte Dorothee Ogroske die Behandlungsmöglichkeiten der Mykotherapie (Pilzheilkunde) bei den verschiedenen Erkrankungen und Beschwerden des allergischen Formenkreises vor. Die Mykotherapie hat ihren Ursprung in der TCM und zählt heute zu den klassischen Verfahren der Naturheilkunde. Sie arbeitet mit sogenannten Vitalpilzen. Diese werden synonym auch als Heilpilze oder medizinisch wirksame Pilze bezeichnet.
Foto: DAZ/Alex Schelbert
Dorothee Ogroske

„Das Besondere an der Mykotherapie ist ihr ursächlicher Ansatz“, so Dorothee Ogroske. „Mit bestimmten Vitalpilzen können wir die große Band­breite von allergischen und unverträglichkeitsbedingten Symptomen sehr schön lindern und oft sogar ganz ausschalten. Was mich besonders freut: Bei mittel- bis langfristiger Anwendung verschwindet die Allergie bei vielen Patienten mit der Zeit sogar ganz.“ Zusätzlich könnten auch akute Symptome gemindert werden, denn Vitalpilze wie der Reishi reduzieren die Histaminausschüttung, die ja für viele der allergischen Symptome verantwortlich sei.

Foto: Messe Stuttgart

Hinter den meisten Allergien stecken entgleiste Immunmechanismen. Diese könnten etwa durch Vitalpilze wie Reishi oder Maitake aufgrund ihres immunmodulierenden Effekts wieder in eine gesunde Balance gebracht werden. Gerade der Reishi übe auch eine antientzündliche Wirkung auf Haut und Schleimhäute aus, stärke die Bronchien und verbessere die Sauerstoffaufnahme ins Blut. Ursache für die entgleisten Immunmechanismen ist meist eine gestörte Darmflora. Schließlich werden im darmassozi­ierten Immunsystem rund 70% der Abwehrzellen gebildet. „Hier kann man mit den Vitalpilzen Hericium und Pleurotus viel zum Wiederaufbau der so wichtigen Schleimhautbarriere im Darm sowie zum Aufbau des Mikro­bioms und damit zur Milieusanierung des Darms tun. Und damit bekämpft man die Ursachen für Allergien ganz direkt“, so Dorothee Ogroske weiter. Der Hericium unterstütze zudem mit seinem entspannenden, beruhigenden Effekt. Interessant sei auch der Cordyceps. Er gelte als ein lungenstärkendes Tonikum, der sogar antiasthmatische Eigenschaften hat. Alle genannten Vitalpilze seien überdies aufgrund ihrer antioxidativen und entgiftenden Wirkungen in der ganzheitlichen Allergie-Therapie von Bedeutung. In puncto Inhaltsstoffe seien insbesondere Beta-Glucane, Triterpene, Ergosterol und Erinacine für die günstige Wirkung der Vitalpilze bei Allergien zu nennen. |

Das könnte Sie auch interessieren

„Vitalpilze“ halten nicht, was sie versprechen

Gefährlicher Trend

Werbung mit fraglicher medizinischer Zweckbestimmung kann in die Irre führen

„Vitalpilze“ auf wackligen Füßen

Konfektionierte Schweinepeitschenwurmeier sollen entzündliche Erkrankungen lindern

Ein Parasit zur Nahrungsergänzung?

Wie Muttermilch vor Allergien schützt

„Breast is best“

Konsequente Therapie der allergischen Rhinitis verhindert Etagenwechsel

Ständige Attacken

Penicillin-Allergien sind bei Patienten häufig vermerkt – aber nur selten verifiziert

Falscher Verdacht mit Folgen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.