Prisma

Leckerer Muntermacher

Kakao mit hohem Flavonoid-Gehalt hilft Patienten mit multipler Sklerose

us | Verstärkte Ermüdbarkeit ist eines der Symptome der multiplen Sklerose, wodurch die Betroffenen stark in ihrer Lebensqualität ein­geschränkt werden. Mit natürlichen Antioxidanzien angereicherter Kakao könnte hier Abhilfe schaffen.
Foto: luigi giordano – stock.adobe.com

Flavonoide sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, denen unter anderem eine antioxidative und antiinflammatorische Wirkung zugeschrieben wird. Mit der Nahrung nimmt der Mensch sie täglich zu sich, etwa beim Konsum von Tee, Obst oder dunkler Schoko­lade. Bereits in früheren Untersuch­ungen konnte gezeigt werden, dass Kakao eine positive Wirkung bei chronischen Erschöpfungszuständen hat. Britische Wissenschaftler prüften diese Effekte nun in einer randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie an 40 Patienten mit schubförmiger remittierender multipler Sklerose, die aufgrund ihrer Erkrankung an verstärkter Ermüdbarkeit und Erschöpfung litten. Die Probanden mussten über einen Zeitraum von sechs Wochen täglich jeden Morgen entweder ein kakaohaltiges Getränk mit einem hohen oder mit einem geringen Flavonoid-Gehalt zu sich nehmen. Mehrmals täglich wurde der Erschöpfungszustand der Teilnehmer abgefragt. Außerdem wurde zu Beginn und am Ende der Studie ein sechsminütiger Gehtest durchgeführt. In der Gruppe, die Kakao mit hohem Flavonoid-Gehalt getrunken hatte, konnten dabei leichte Verbesserungen beobachtet werden. Zwar ist die Aussagekraft der Studie aufgrund der geringen Teilnehmerzahl begrenzt, doch mit dem Ratschlag, morgendlich eine Tasse starken Kakao zu trinken, könnte Patienten ein einfaches Mittel gegen Erschöpfungszustände an die Hand gegeben werden. |

Quelle

Coe S et al. A randomised double-blind placebo-controlled feasibility trial of flavonoid-rich cocoa for fatigue in people with relapsing and remitting multiple sclerosis. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2019; doi:10.1136/jnnp-2018-319496

Das könnte Sie auch interessieren

Wechselwirkungen mit konventionellen Arzneimitteln

Ginseng-Interaktionen

Interaktionen mit kardiovaskulären Wirkstoffen

Grapefruitsaft

Einfachere Opioidsubstitution mit Buvidal

Buprenorphin-Depot: nur einmal pro Woche oder Monat

Keine Assoziation mit Brustkrebs

Entwarnung für Phthalate

Erfolgreiche Sekundärprävention mit Colchicin

Herbstliche Hoffnung für KHK-Patienten

Testosteron-Substitution mit Folgen

Akne kann auch Erwachsene plagen

Mit Erbinformationen gegen Corona

Lichtblick mRNA-Impfstoffe?

Basistherapie mit einer Tablette täglich

Teriflunomid – neue Option bei multipler Sklerose

Mit Antikörpern Abwehrreaktionen mobilisieren

Markieren, attackieren, eliminieren

Rauchstopp mit Risiken und Nebenwirkungen

Einfach aufhören?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.