DAZ aktuell

Graue weiter für Rx-Versandverbot

Kritik an neuem Eckpunktepapier

HAMBURG (tmb) | Dr. Jörn Graue, der Vorsitzende des Hamburger Apothekervereins, plädiert weiterhin für das Rx-Versandverbot. Am neuen Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums kritisiert er besonders, dass die Regelung gestrichen werden soll, die das deutsche Arzneimittelpreisrecht auf ausländische Versender bezieht.
Foto: DAZ/tmb
Dr. Jörn Graue

In seinem Votum für das Rx-Versandverbot stimmt Graue mit der Apothekerkammer und dem Apothekerverband Brandenburg und der Landesapothekerkammer Hessen überein, jedoch aus anderen Gründen. In Hessen wurde vor einer Überführung der Preisbildungsregeln ins Sozialrecht gewarnt, weil diese dann nicht für Selbstzahler gelten würden. Graue hingegen begrüßt das Boni-Verbot, kritisiert aber den neuen Eckpunkt, nach dem § 78 Absatz 1 Satz 4 Arzneimittelgesetz gestrichen werden soll. Dieser Satz stellt bisher klar, dass die deutsche Preisbindung auch für ausländische Versender gilt. Graues Kritik gegen die geplante Streichung dieses Satzes erläuterte er in einem Interview bei DAZ.online.

Mit der Streichung solle der Auslöser für das EU-Vertragsverletzungsverfahren beseitigt werden, aber das hält Graue nicht für nötig, „denn ein solches Verfahren wäre locker durchzuhalten“, meint Graue. Die Streichung könne dagegen als nachträgliche Zustimmung zum EuGH-Urteil ausgelegt werden. Graue fürchtet, dass damit der Weg zu einem neuen Verfahren vor dem EuGH verbaut würde. Allerdings sei er nicht optimistisch für ein solches Verfahren. „Denn bisher kann ich nicht erkennen, dass die Regierung oder das Ministerium bereit sind, die Position der Apotheker zu unterstützen“, erklärte Graue und verwies darauf, dass das OLG München seit über einem Jahr auf eine Antwort des Ministeriums warte. Graue fürchtet, ohne gute Argumente von der Regierung könnte ein ähnliches Urteil wie 2016 herauskommen, möchte den Weg zu einem neuen Verfahren aber offenhalten. Letztlich sieht er das Rx-Versandverbot weiterhin als die konsequente Reaktion auf das Urteil von 2016. „Das wäre eine klare Regelung“, erklärte Graue. |

Das könnte Sie auch interessieren

NARZ-Mitgliederversammlung wählt auch den Vorstand

Kritik an der Politik – Arbeit an der Digitalisierung

Mitgliederversammlung des Hamburger Apothekervereins

Graue mahnt zum Weiterdenken

Wie die Politik mit einer Apothekenreform auf das EuGH-Urteil reagiert – nach drei Jahren

Der mühsame Weg zu einem neuen Gesetz

Politischer Sommerabend in Hamburg auf der Suche nach ein wenig Zuversicht

Sommerfest in problematischer Zeit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.