Arzneimittel und Therapie

Bei über 80-Jährigen nicht zu stark senken

Erhöhtes Sterberisiko bei Blutdruckwerten unter 140/90 mmHg

cst | Wie stark der Blutdruck im höheren Lebensalter gesenkt werden sollte, darüber sind sich die Experten uneinig. Während in den amerikanischen Leitlinien auch bei älteren Patienten ein Zielwert von unter 130 mmHg systolisch als erstrebenswert angesehen wird, sind die Empfehlungen in den europäischen Leitlinien weniger stringent. Hier wird bei Patienten über 65 Jahren ein Zielwert von unter 140 mmHg systolisch empfohlen, bei Patienten über 80 Jahren sollte die Therapieentscheidung individuell erfolgen. Dass bei Hochbetagten zurückhaltend therapiert werden sollte, unterstreichen die Ergebnisse einer aktuellen Kohortenstudie. Untersucht wurde, ob Blutdruckwerte unter 140 mmHg systolisch und 90 mmHg diastolisch bei älteren Patienten mit einer geringeren Sterblichkeit einhergehen. Die Datenbasis bildete die Berliner Initiative Studie. Analysiert wurden die Daten von 1628 Patienten über 70 Jahren, die bei Beobachtungsbeginn zwischen November 2009 und Juni 2011 mit einem Antihypertensivum behandelt worden waren. Bei 636 Patienten lag der Blutdruck im Zielbereich, 992 wiesen erhöhte Werte auf. Die Patienten waren durchschnittlich 81 Jahre alt und wurden über einen Zeitraum von 73 Monaten im Median nachverfolgt. Entgegen der ursprünglichen Erwartung profitierten Patienten mit Blutdruckwerten unter 140/90 mmHg nicht. Vielmehr war das Risiko zu versterben bei den gut eingestellten Hypertonikern gegenüber Patienten mit erhöhten Blutdruckwerten um 26% erhöht (adjustierte Hazard Ratio [aHR] 1,26; 95%-Konfidenzintervall [KI] 1,04 bis 1,54). In der Gruppe der Patienten mit Blutdruckwerten über 140/90 mmHg waren 266 Todesfälle zu verzeichnen, was einer Inzidenzrate von 48,5 pro 1000 Personenjahre entspricht. In der Gruppe, deren Werte im Zielbereich lagen, verstarben 203 Patienten (Inzidenzrate 60,3 pro 1000 Personenjahre). Signifikant erhöht war das Sterberisiko jedoch erst ab einem Alter von 80 Jahren (aHR 1,40; 95%-KI 1,12 bis 1,74) sowie bei Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen (aHR 1,61; 95%-KI 1,14 bis 2,27). Bei Patienten zwischen 70 und 79 Jahren zeigte sich hingegen ein Trend zu einem verringerten Sterberisiko (aHR 0,83; 95%-KI 0,54 bis 1,27). |

Quelle

Douros A et al. Control of blood pressure and risk of mortality in a cohort of older adults: the Berlin Initiative Study. Eur Heart J 2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz071

Das könnte Sie auch interessieren

Durch gute Einstellung der Demenz vorbeugen

Blutdrucktherapie fürs Hirn

Sehr niedriger Blutdruck kann das kardiovaskuläre Risiko erhöhen

Je niedriger, desto besser?

Hypertonie-Therapie

Blutdruck nicht zu tief senken

Neue europäische Hypertonie-Leitlinie empfiehlt initiale Zweifachtherapie

Doppelt senkt besser

Neuer Grenzwert in den USA

Hypertonie schon ab 130/80?

Zu niedriger Blutdruck erhöht das Risiko für Nierenversagen

Nicht zu schnell und nicht zu tief

SPRINT-Studie zu Blutdruckzielen erschüttert Leitlinien und bisherige Praxis

120 statt 140 mmHg?

Antihypertonika entlastet

Doch nicht mehr Stürze

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.