Interpharm 2019 – Festvortrag

Gefühl schlägt Evidenz

Der Mensch kann mit Statistik nicht umgehen

mc | Wenn es um Wahrscheinlichkeiten geht, lassen wir uns leicht in die Irre führen. Selbst Mediziner – die in der Regel viel mit Statistiken arbeiten – haben Schwierigkeiten, Risiken richtig einzuschätzen. Im Festvortrag auf der 30. Interpharm gab Prof. Dr. Wolfgang Gaissmaier am Freitagabend einen kurzweiligen Überblick über das Risiko, das Risiko­kommunikation mit sich bringt.
Foto: DAZ/Matthias Balk
Prof. Dr. Wolfgang Gaissmaier zeigte eindrucksvoll und doch unterhaltsam, wie nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 die Angst vorm Fliegen den Straßenverkehr in den USA unsicherer machte.

Von der Genauigkeit einer Krebsfrüh­erkennungsuntersuchung bis hin zu Behandlungsrisiken – auf die Kommunikation des Risikos kommt es an. Beispiel Prostatakrebs: Hört man, dass in den USA die Fünf-Jahres-Überlebens­rate 82% beträgt, in Großbritannien jedoch nur 44%, wünscht man sich sicher, in den USA zu leben. Dieser Unterschied muss aber gar nichts damit zu tun haben, wann man tatsächlich stirbt. Genauso gut kann es sein, dass die Menschen in beiden Ländern gleich alt werden, der Krebs in Großbritannien jedoch einfach später diagnostiziert wird. Schließlich sterben die meisten Männer mit und nicht an Prostatakrebs.

Sagt dann noch medienwirksam eine wichtige Persönlichkeit, dass der PSA-Test nutzen muss, weil der Betroffene selbst seinen Krebs besiegt habe, kommt ein weiteres Problem in unserem Umgang mit Risiken zum Tragen: Einzelne Vorfälle – unabhängig von Evidenz oder Kausalität – haben einen extremen Einfluss auf unsere Entscheidungen. Einsicht ist möglich, ließ Gaissmaier die Zuschauer auf der Interpharm wissen. Sie erfordere jedoch einen mündigen und mutigen Umgang mit klinischer Evidenz. Wo hier genau die Probleme liegen, hat Wolfgang Gaissmaier ausführlich in der DAZ beschrieben – siehe Kasten „Zum Weiterlesen“.

Wer weiß: Vielleicht können die Apotheker sich ja – wie in der anschließenden Diskussion angeregt wurde – in diesem Gebiet fortbilden und im Rahmen einer pharmazeutischen Dienstleistung eine „second Opinion“ anbieten? |

Zum Weiterlesen

Wolfgang Gaissmaier. Achtung Fall­stricke – Ein Meinungsbeitrag zum Umgang mit Risiko in der Medizin und der Hoffnung auf Einsicht.

DAZ 2019, Nr. 11, S. 50 bis 54

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Meinungsbeitrag zum Umgang mit Risiko in der Medizin und der Hoffnung auf Einsicht

Achtung Fallstricke

Keine Daten zum Risiko der zweiten Dosis

EMA zum Nutzen von Vaxzevria – nach Alter und Infektionsrate

Vitamin E und Selen können das Risiko für Prostatakrebs steigern

Umstrittener Nutzen

Woran es bei der Pandemiebekämpfung aktuell hapert – ein Meinungsbeitrag

Mehr „Durchwurschteln“ als Plan

Welchen Einfluss die Corona-Krise auf unsere Risikowahrnehmung hat – ein Meinungsbeitrag

Zwischen berechtigten Sorgen und Verschwörungsmythen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.