Futurepharm

Mehr als Online?

Wie der Einzelhandel die Digitalisierung anpackt

Von Marius Haubrich | „In the future of retail, we’re never not shopping!“ (Harvard Business Review vom März 2016) – keine Branche hat sich in den vergangenen 20 Jahren so tiefgreifend verändert, wie der Einzelhandel.
Marius Haubrich, Geschäftsführer des Handelsverbands Baden-Württemberg, Stuttgart

Heutzutage sucht jeder Dritte (76 Prozent) regelmäßig online nach Informationen zu Geschäften und Dienstleistungen vor Ort. Und das nicht nur von zu Hause aus – meist von unterwegs:

  • Wo ist der nächste Einzelhändler, das nächste Restaurant oder die nächste Apotheke?
  • Welcher Physiotherapeut in der Gegend kümmert sich speziell um Rückenleiden?
  • Bis wann hat der Supermarkt um die Ecke geöffnet?
  • Gibt es einen guten Steuerberater in der Nähe, dem ich mein Geld anvertrauen kann?

Aufgrund der allgegenwärtigen Informationsverfügbarkeit sind Kunden immer besser informiert. Innerhalb nur weniger Klicks werden Produkte, Informationen, Erfahrungs­berichte und Preise aufgerufen und zur Kaufentscheidung hinzugezogen.

Unter Zuhilfenahme digitaler Informations- und Ortungsdienste finden sich Kunden in kürzester Zeit auch an für sie fremden Orten zurecht und kaufen dort ein. Aus diesem Trend heraus steigt auch die Bereitschaft, die neuen Erfahrungen und persönliche Eindrücke von bisher unbekannten Orten digital zu teilen und anderen Kunden nutzbar zu machen. Dies geschieht meist nach dem Kauf, beispielsweise in den sozialen Medien und Bewertungsportalen.

Foto: Production Perig – stock.adobe.com
Kaum eine Branche hat sich in den letzten Jahren durch die Digitalisierung so tiefgreifend verändert wie der Einzelhandel.

Gleichzeitig haben sich die Werbe- und Marketingformen fast vollständig gewandelt. Während es früher genügte, eine Anzeige zu schalten, muss sich der Händler heutzutage innerhalb seiner Zielgruppe in allen wesentlichen Bereichen, wie z. B. Off- und Online-, Event- und Social-Media-Marketing, sicher bewegen können.

Hinzukommen fast täglich technische Neuerungen, die von den Marktteilnehmern schnell aufgenommen und vom Kunden in der Folgezeit in allen Geschäften nachgefragt werden.

Von Multi-, Cross- und Omni-Channel bis zu „Seamless Shopping“ – der Handel steckt mitten in der Retail-Revolution.

Für uns als Branche bedeutet diese Entwicklung ein Überdenken der bisherigen stationären Grenzen. In Zukunft gilt es, Kunden noch besser online und offline abzuholen. Dabei lautet die Maxime: bestmögliche Kundenorientierung, Beratung, kanalübergreifende Ansprache und maximale Convenience. |

Das könnte Sie auch interessieren

Der Einzelhandel im digitalen Zeitalter: Wohin geht die Reise?

Alles online oder was?

Österreichische Apotheken antworten mit Vorbestell-Portal auf Arzneimittel-Versand

Online reservieren, offline abholen

Was sein muss, was sein sollte und was die eigene Wettbewerbsposition stärkt

Alles digital oder was?

Wissen erlangen über das Kundenverhalten – auch für Apotheken sinnvoll

Wie Kunden in Apotheken einkaufen

DAZ.online-Themenwoche Digitalisierung

Alle fürchten Amazon

Stationäre Läden in der Innenstadt

Wenn Online-Händler offline fremdgehen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.