Foto: Doc Rabe Media - stock.adobe.com

AMTS-Spezial

Herausforderndes Verhalten

Demenz-Patienten benötigen eine gezielte Antipsychotika-Therapie

Agitation, Aggressivität, Apathie und gesteigerte Psychomotorik sind Symptome, die bei Demenz-Patienten gehäuft beobachtet werden können, sehr zum Leidwesen der Pflegenden und pflegenden Angehörigen. Flankierend können psychische Symptome wie Depressionen und Angst oder Psychosen wie Halluzination und Wahn den Alltag der Betroffenen und ihrer Angehörigen und Pflegenden prägen. Oft werden dann Antipsychotika eingesetzt, obschon das sogenannte ­„herausfordernde Verhalten“ der Demenz-Patienten zunächst durch Ursachensuche ergründet und mittels psychosozialer Interventionen adressiert werden sollte. Nur im Einzelfall ist eine medikamen­töse Behandlung indiziert, die gegenüber potenziellen Risiken sorgfältig abgewogen werden muss. Bei inadäquatem Antipsychotika-Gebrauch sollte ein Absetzen angestrebt werden, welches neuesten Erkenntnissen zufolge gut funktioniert. | Von Verena Stahl

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.