Arzneimittel und Therapie

Fraglicher Nutzen einer PPI-Prophylaxe bei Intensivpatienten

Sterblichkeit wird nicht verringert

Viele Leitlinien empfehlen bei Patienten auf der Intensivstation, bei denen ein Risiko für eine gastrointestinale Blutung besteht, den Einsatz von H2‑Antagonisten oder Protonenpumpeninhibitoren (PPI) zur Stressulkus-Prophylaxe. Nun wurde überprüft, ob diese Empfehlungen noch zeitgemäß sind. Im Rahmen einer randomisierten, kontrollierten Doppelblindstudie erhielten insgesamt knapp 3300 Intensivpatienten mit mindestens einem Risikofaktor für gastrointestinale Blutungen täglich entweder 40 mg Pantoprazol i. v. oder eine entsprechende Placebo-Lösung. In Bezug auf die Sterblichkeit zeigte sich in der Gesamtpopulation kein Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen: Nach 90 Tagen waren 510 Patienten in der Pantoprazol-Gruppe und 499 Patienten in der Kontrollgruppe verstorben (relatives Risiko 1,02; 95%-Konfidenzintervall [KI] 0,91 bis 1,13). Auch in der Gesamtinzidenz klinisch bedeutsamer Ereignisse, definiert als gastrointestinale Blutungen, Clostridium-difficile-Infektionen, Pneumonien oder akuten myokardialen Ischämien unterschieden sich die Gruppen bei einem relativen Risiko von 0,96 nicht (95%-KI 0,83 bis 1,11). Gastrointestinale Blutungen traten unter Pantoprazol zwar seltener auf als in der Kontrollgruppe (2,5% vs. 4,2%), jedoch war die Studie nicht darauf ausgelegt, diesbezüglich einen statistischen Effekt nachzuweisen. Infektionen waren in beiden Gruppen ähnlich häufig, was Ergebnissen von Beobachtungsstudien widerspricht, in denen ein höheres Infektionsrisiko unter PPI beschrieben worden war. Kommentatoren der Studie folgern aus den Ergebnissen, dass eine PPI-Prophylaxe in Anbetracht der geringen Inzidenz klinisch relevanter gastrointestinaler Blutungen schwer kranken Risiko­patienten vorbehalten sein sollte. |

Quelle

Krag M et al. Pantoprazole in Patients at Risk for Gastrointestinal Bleeding in the ICU. N Engl J Med 2018;379(23):2199-2208

Barkun A, Bardou M. Proton-Pump Inhibitor Prophylaxis in the ICU – Benefits Worth the Risks? N Engl J Med 2018;379(23):2263-2264

Apothekerin Sarah Katzemich

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei aktuelle Studien stellen Primärprävention infrage

ASS-Prophylaxe: Mehr Schaden als Schutz

Arrhythmie-Risiko ähnlich wie unter Amoxicillin

Azithromycin unschuldig?

Ein besonderer Drahtseilakt zwischen Thromboembolien und Blutungen

Profitieren Krebspatienten von NOAK?

Low-Dose-Risiko für gastrointestinale Blutungen quantifiziert

Wann ASS für Senioren gefährlich wird

Nach leichtem Schlaganfall oder TIA profitieren Patienten von zusätzlicher Clopidogrel-Gabe

Duale Plättchenhemmung schützt besser

Gleichzeitig wird der Benefit von Screeningmaßnahmen erhöht

ASS schützt vor kolorektalen Tumoren

Risiko für gastrointestinale Blutungen ist nahezu verdoppelt

Gefährliches Duo: orale Glucocorticoide und NOAK

Höheres Risiko für gastrointestinale Blutungen unter den neueren Substanzen

Ticagrelor, Prasugrel oder Clopidogrel?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.