Arzneimittel und Therapie

Herz, Haut, Hypophyse …

Immunvermittelte Nebenwirkungen unter Checkpoint-Inhibitoren erkennen

Mit den Checkpoint-Inhibitoren steht seit einigen Jahren eine neue, vielversprechende immunologisch wirksame Option zur Therapie maligner Erkrankungen zur Ver­fügung. Immunonkologika unterscheiden sich nicht nur in ihrer Wirkweise von konventionellen Zytostatika, sondern können auch spezifische, immunvermittelte Nebenwirkungen hervorrufen. Diese sollten dem betreuenden Arzt, dem Patienten und dem Apotheker bekannt sein, um im Bedarfsfall rechtzeitig agieren zu können.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.