Gesundheitspolitik

Was wird aus der Importquote?

Drei GSAV-Entwürfe mit drei verschiedenen Vorschlägen zur Importförderklausel

BERLIN (ks) | Im November hatte das Bundesgesundheitsministe­rium einen ersten Referenten­entwurf für ein Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittel­ver­sorgung (GSAV) vorgelegt. Mit diesem Gesetz will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht zuletzt auf die jüngsten Arzneimittelskandale reagieren – Stichworte sind Valsartan, Lunapharm und Bottrop. Vergangene Woche Dienstag sorgte dieses Vorhaben für einigen Wirbel. Zunächst tauchte ein „Gesetzentwurf der Bundesregierung“ auf, der auf den 11. Januar datiert war, wenige Stunden später kursierte ein solcher mit Bearbeitungsstand 22. Januar. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Versionen sind teilweise erheblich – vor allem bei der Importförderklausel. Für Apotheker relevant ist zudem: Die zunächst geplante Neuregelung des Zyto-Honorars ist aus dem Entwurf gefallen. Und auch der Biosimilar-Austausch in der Apotheke kommt nicht so schnell. Dagegen sollen Arzneimittel gegen Hämophilie künftig apothekenpflichtig sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk