Wirtschaft

Nur 3+ für die Innenstädte

Mit Events und Convenience attraktiver werden

cha | Apotheker in Citylagen haben ein massives Interesse daran, dass genügend Laufkundschaft in die Offizin kommt. Doch die Attraktivität der Innenstädte lässt in Deutschland zu wünschen übrig.

In der vom IFH Köln durchgeführten Untersuchung „Vitale Innenstädte“ schneiden die meisten deutschen Citys nicht gut ab: Im Durchschnitt bekommen sie wie in den Vorjahren nur die Schul­note drei plus (2,6). Das Ergebnis basiert auf insgesamt über 59.000 Interviews mit Innenstadtbesuchern an bundesweit 116 Standorten. Doch damit sind sie für die Zukunft schlecht gerüstet, meint Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH Köln: „Um dem Strukturwandel adäquat zu begegnen und auch für die Innenstadtbesucher von morgen weiterhin attraktiv zu sein, muss ein Ergebnis im Zweierbereich her.“

Gefragt wurden die Innenstadbesucher u. a. nach Ambiente, Erreichbarkeit, Parkmöglichkeiten, Ladenöffnungszeiten, Gastronomie, Einzelhandels-, Freizeit- und Dienstleistungsangebot. Dabei schnitt bei den Großstädten über 500.000 Einwohner Leipzig am besten ab. Die weiteren Top-Performer sind: Erfurt (200.000 bis 500.000 Einwohner), Trier (100.000 bis 200.000 Einwohner), Stralsund (50.000 bis 100.000 Einwohner) und Wismar (bis 50.000 Einwohner).

Als wichtigste Faktoren für die Gesamtattraktivität erwiesen sich in der Studie das Ambiente und das Einzelhandelsangebot. Doch was können Städte tun, wenn nun einmal keine pittoreske Altstadt vorhanden oder große Modemarken nicht vor Ort verfügbar sind? Die Studie zeigt als weitere maßgebliche Einflussfaktoren Con­venience und Erlebnis auf. So sind beispielsweise gerade für kleinere Städte Events ein Hebel zur Erhöhung der Besuchsfrequenz.

„Die Erfolgsfaktoren Convenience und Erlebnis sind in der Regel leichter operativ mit Maßnahmen zu beeinflussen als beispielsweise die Fassadengestaltung. Gerade wenn es darum geht, auch kurz- und mittelfristig Strategien und Maßnahmen für Innenstädte abzuleiten, bietet sich in diesen Handlungsfeldern eine ganze Reihe an Möglichkeiten“, so Boris Hedde. |

Das könnte Sie auch interessieren

IFH legt Kurzstudie zu den Leistungen der Vor-Ort-Apotheken vor

Landapotheken: mehr Arbeit, weniger Geld

Langfristbetrachtung der Apothekenzukunft

In der Fortschrittsfalle

Dr. Hauschka denkt den Servicegedanken neu

„Alte Werte“ mit neuem Konzept

Die Situation von Apotheken in Orten unter 5000 Einwohnern

Die Landapotheke

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.