Gesundheitspolitik

ABDA-Spitze stellt sich den Apotheker-Fragen

SCHLADMING (wes) | Die Pläne des Gesundheitsministers für den Apothekenmarkt, die Vorschläge der ABDA und die bevorstehende Einführung von Securpharm – das waren die drei Hauptthemen der berufspolitischen Diskussion auf dem Pharmacon-Kongress im österreichischen Schladming am 24. Januar. Viel Neues hatte die ABDA-Spitze nicht zu berichten, die Stimmung der anwesenden Apothekerinnen und Apotheker war angesichts der Entwicklungen der letzten Monate erstaunlich ruhig.

Schon seit Beginn des Pharmacon-Kongresses der Bundesapothekerkammer konnten die Teilnehmer ihre Fragen an ihre Standesver­treter anonym über die Kongress-Website einreichen. Doch bevor diese am Donnerstagnachmittag von ABDA-Präsident Friedemann Schmidt, dem DAV-Vorsitzenden Fritz Becker, BAK-Präsident Dr. Andreas Kiefer und ABDA-Hauptgeschäftsführer Dr. Sebastian Schmitz beantwortet wurden, gab Letzterer einen Überblick über die gesundheitspolitischen Entwicklungen seit dem EuGH-Urteil vom 19. Oktober 2016.

Foto: DAZonline/jb
Eine fast schon lethargische Diskussion prägte die berufspolitische Veranstaltung,einzig Securpharm brachte ein wenig Stimmung in den Saal.

Ausführlich ging Schmitz dabei auf die Vorschläge von Bundes­gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein, mit einem Boni-Deckel von 2,50 Euro für ausländische Versender, einer Beschränkung ihres Rx-Marktanteils auf 5 Prozent sowie neuen bzw. erhöhten Vergütungen für die Apotheken vor Ort, um die Folgen des EuGH-Urteils einzudämmen. Auch den Gegenvorschlag der ABDA, Boni zu verbieten und die Arzneimittelpreisverordnung ins Sozialrecht zu transferieren, erläuterte Schmitz noch einmal.

Anschließend verlasen die Moderatoren Ursula Funke (Landesapothekerkammer Hessen) und Dr. Dr. Georg Engel (Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern) routiniert die vorsortierten Fragen der Kongressbesucher. Dabei drehte sich der erste Fragenblock um die von der ABDA-Mitgliederversammlung aufgegebene Forderung nach einem Rx-Versandverbot. ABDA-Präsident Schmidt betonte, dass dies keine leichtfertige Entscheidung gewesen sei. Man sei aber zur Überzeugung gelangt, dass es keine Aussicht auf eine Umsetzung des Rx-Versandverbots mehr gebe. „Deshalb haben wir uns auf die Diskussion über alternative Lösungen eingelassen“, so Schmidt. Dabei gehe es aber weiterhin um die Gleichpreisigkeit, betonte der Präsident der Bundesapothekerkammer, Dr. Andreas Kiefer. Sie sei – übrigens auch im Sinne der Solidargemeinschaft – das „oberste Ziel“.

Angesprochen auf das Versandverbot für Tierarzneimittel, beklagte ABDA-Hauptgeschäftsführer Schmitz diese „ärgerliche Ungleichbehandlung“ und bekräftigte, dass aus rechtlicher Sicht ein Versandverbot verschreibungspflichtiger Humanarzneimittel ebenso möglich wäre. Auch Schmidt betonte, dass die Aufgabe des Rx-Versandverbots eine politische, keine rechtliche Frage gewesen sei.

Foto: DAZonline/jb
Standen für Fragen bereit Dr. Sebastian Schmitz, Ursula Funke, Friedemann Schmidt, Fritz Becker, Dr. Andreas Kiefer und Dr. Dr. Georg Engel (v. l.).

Wenig Hoffnung machte Schmidt beim Thema Dynamisierung des Apothekenhonorars. Klar wurde in der Diskussion, dass die ABDA eher auf die im Spahn-Paket versprochene Vergütung neuer Dienstleistungen als auf eine signifikante Erhöhung des Fix-Honorars setzt. DAV-Chef Becker bezeichnete die pharmazeutischen Dienstleistungen als „ganz, ganz wichtige Aspekte in dem Paket“. Ein Dienstleistungsfonds könne dabei ähnlich wie der heutige Notdienstfonds funktionieren. Als Dienstleistungen vorstellen kann sich Becker dabei neben den Medikationsmanagement- und AMTS-Angeboten insbesondere Angebote im Bereich der ambulanten Pflege, der Impf­beratung oder auch die Ausstellung von Folgeverschreibungen. BAK-Präsident Kiefer stellte klar, dass honorierte Dienstleistungen aber nur zusätzliche Einkommensquellen sein können. Das Packungs­honorar bleibe eine wichtige Größe in der Honorierung.

Insgesamt fiel auf, dass die Diskussion angesichts der Aufregung der letzten Wochen und Monate erstaunlich ruhig, fast schon lethargisch verlief. So gab es zum ganzen Themenkomplex des Rx-Versandverbots, der Vorschläge Spahns und der von der ABDA vorgestellten Alternativen keine einzige Nachfrage aus dem eigentlich gut gefüllten Saal. Zeichen des Unmuts über die aktuellen Entwicklungen oder gar Protestaktionen wie bei der Pharmacon-Eröffnung gab es dieses Mal nicht. Das war im letzten Jahr noch ganz anders gewesen, als die Diskussion sehr hitzig verlief und es scharfe Angriffe auf die ABDA-Spitze gab.

Aufreger SecurPharm

Lebhafter wurde die Diskussion erst, als sich das Podium der Fragen zu SecurPharm annahm. Insbesondere das Kosten-Thema wurde von den Kongressteilnehmern kontrovers diskutiert. So beklagten mehrere Apotheker die notwen­digen Investitionen in die Ausstattung, beispielsweise für Scanner. Auch wurde beklagt, dass einige Apotheken-Warenwirtschafts­systeme nicht für Securpharm ertüchtigt werden. Das zwingt die betroffenen Apotheker zur Anschaffung einer neuen Software. Auch der Anschluss von Kommissionierautomaten funktioniere nicht überall. Dem widersprachen andere Apotheker, die von einer praktisch reibungslosen Securpharm-Einführung sprachen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Präsident Schmidt: Laut „Buuuh“ rufen und das Rx-Versandverbot hinter sich lassen

ABDA: Volles Vertrauen in Spahn

Berufspolitische Diskussion beim Pharmacon in Schladming erhitzt die Gemüter

„Ansonsten diskutieren wir gar nicht“

BAK-Präsident Kiefer gibt sich bei der Pharmacon-Eröffnung kämpferisch

Im Zeichen gesperrter Pisten und roter Westen

Gesetzesflut, Ringen um Gleichpreisigkeit und die Digitalisierung fordern ABDA heraus

Einigkeit über das Ziel – Streit um den Weg

Pharmacon-Eröffnung: Kritik an Arzneimittelversand, Lob und Unterstützung für Verbotspläne

„Päckchen verschicken ist nicht digital“

Bericht des Hauptgeschäftsführers

Die Sicht der ABDA

Kiefer, Tisch, Schmitz stellen sich Fragen der Apotheker zum Rx-Versandverbot

Nebelkerze Staatshaftung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.