Gesundheitspolitik

GKV: Geld für Mehrarbeit der Apotheken

Spitzenverband der Krankenkassen legt Forderungskatalog zu Lieferengpässen vor

TRAUNSTEIN (cha) | Seit die Arzneimittellieferengpässe in den Publikumsmedien zum Dauerbrenner geworden sind, treten immer mehr Marktteilnehmer mit Vorschlägen zu ihrer Bekämpfung an die Öffentlichkeit. Nun hat auch der GKV-Spitzenverband zugeschlagen: Mit drei Kernforderungen will er die Lieferprobleme angehen. Und erstaunlicherweise sollen die Apotheker sogar für ihre Mehrarbeit honoriert werden. Aber natürlich nicht von den Kassen, sondern von den Herstellern.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.