Gesundheitspolitik

Wie kommt das E-Rezept nach Holland?

BMG prüft den Anschluss von EU-Versendern an die Telematikinfrastruktur

BERLIN (bro/az) | Damit Apotheken in Deutschland künftig E-Rezepte empfangen können, müssen sie sich an die Tele­matikinfrastruktur (TI), die „Datenautobahn für das Gesundheitswesen“, anbinden. Dafür gibt es gesetzliche Regelungen. Aber wie sieht es eigentlich mit den EU-Versendern aus? Sie setzen große Hoffnung auf das Rezept – doch wie schaffen sie den Anschluss an die TI? Das Bundesgesundheitsministerium prüft dies bereits.

Das E-Rezept wird derzeit in zahlreichen Modellprojekten getestet. Auch DocMorris hat ein eigenes kleines Projekt mit Hausärzten in Westfalen-Lippe gestartet. Sie alle nutzen eine eigene technische In­frastruktur – und hoffen, dass es genau diese Strukturen sind, die im kommenden Jahr bundesweites Vorbild sein könnten.

Denn am 30. Juni 2020 wird die Gematik ihre Spezifikationen zum E-Rezept vorstellen und somit das technische Grundgerüst für die künftige Weiterleitung und Nutzung des E-Rezeptes in Deutschland festlegen. Der 30. September ist dann der Stichtag für die Apotheker: Ab dann müssen sie an die TI angebunden sein. Diese Regelungen und Fristen gelten allerdings ausschließlich für (Versand-)Apotheken in Deutschland. Doch auch EU-Versender wie DocMorris oder Shop Apotheke dürften ein Interesse haben, sich an die TI anzubinden, damit auch an sie E-Rezepte weitergeleitet werden können.

Woher kommen HBA und SMC-B?

Aber diese Anbindung ist nicht einfach. Apotheken in Deutschland müssen in den nächsten Monaten eine Reihe von Hard- und Software-spezifischen Umstellungen vornehmen, um sich an die TI anzukoppeln: Da ist zum Beispiel der E-Heil­berufsausweis (HBA), mit dem die Apotheker sich als Heilberufler im System identifizieren müssen, bevor sie Patientendaten einsehen dürfen. Hinzu kommt die sogenannte SMC-B-Karte, mit der sich die Apotheke als heilberufliche Institution in der TI anmeldet. Das Problem für die Versender jenseits der Grenze: Beide Karten werden von den Apothekerkammern an die Apotheker bzw. die Apotheken verteilt – und DocMorris & Co. sind dort bekanntlich nicht Mitglied.

Während DocMorris auf Anfragen zu dieser Problematik nicht antwortete, gab es Rückmeldung vom Bundesgesundheitsministerium (BMG). Dieses stellt zunächst klar: „Alle Apotheken, die ein E-Rezept einlösen möchten, benötigen einen Anschluss an die Telematikinfrastruktur. Das gilt sowohl für Vor-Ort-Apotheken als auch für Online-Apotheken.“ Und wie soll dies geschehen? Dazu sagte eine BMG-Sprecherin, ihr Haus prüfe derzeit verschiedene Lösungen zum Anschluss ausländischer Versandapotheken an die TI und die Ausgabe der Karten. Zugleich betonte sie, dass die EU-Versender hier nicht eingebunden seien. Vonseiten des BMG habe es keinen Kontakt mit EU-Versandapotheken dazu gegeben. Weniger problematisch dürften für die EU-Versender die für die Herstellung der Verbindung zur TI ebenfalls erforderlichen E-Health-Konnektoren sein. Diese könnten auch in anderen europä­ischen Ländern genutzt werden, so die Sprecherin.

Klar ist aber auch: Der Anschluss der Shop Apotheke und von DocMorris läuft wesentlich entspannter ab – schließlich kann die gesetzlich vorgegebene Frist (30. September 2020) nur für inländische (Versand-)Apotheken gelten. Die Sprecherin: Das Digitale-Versorgung-Gesetz gilt nicht für ausländische Versandapotheken. „Der Anschluss von ausländischen Versandapotheken ist freiwillig und kann jederzeit erfolgen.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Anbindung an die Telematikinfrastruktur

Wie sollen DocMorris und Co. künftig E-Rezepte empfangen?

Nur eine SMC-B-Karte pro Apotheke?

„Wir schaffen uns ein gefährliches Nadelöhr“

Wie und wann man sich als Apotheke mit der Telematikinfrastruktur (TI) verbinden sollte

Ein Anschluss, mehrere Anbieter

Gematik stellt Checkliste für Apotheker bereit

Checkliste für den TI-Anschluss

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.