Wirtschaft

Doppelt so viele Glyphosat-Klagen

Umsatz und Gewinn von Bayer über den Erwartungen der Analysten

eda | Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer teilte in der vergangenen Woche seine Geschäftszahlen für das dritte Quartal mit. Konzernumsatz und Ergebnis konnten gesteigert werden. Doch auch die Zahl der Glyphosat-Klagen legte zu.

Die Gesundheitsgefahren des Unkrautvernichters Glyphosat (Roundup®) vom Hersteller Monsanto sind nach wie vor ein be­deutendes Thema in der Pharma- und Chemiebranche. In den USA legte die Klagewelle gegen den Monsanto-Mutterkonzern Bayer wie erwartet deutlich zu.

Mitte Juli waren es noch 18.400 Klagen. Diese Zahl hat sich bis zum 11. Oktober mehr als verdoppelt. Wie Bayer am vergangenen Mittwoch mitteilte, wurden bisher mehr als 42.700 Klagen zugestellt. Seit August 2018 beobachtet man eine dramatische Zunahme der Meldungen und Klagen rund um den Glyphosat-Skandal.

Foto: imago images/Steinach

Glyphosat (Roundup®) wird von der Internationalen Agentur für Krebs­forschung (IARC) als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft.

Drei Prozessniederlagen vor US-amerikanischen Gerichten hat Bayer bisher einstecken müssen. In erster Instanz wurde der Konzern zu hohen Strafen verurteilt. Die Klägeranwälte werben derweil um neue Mandanten. Damit steigt der Druck auf Bayer, sich im Rahmen eines Vergleichs mit der Gegenseite einig zu werden.

Positiv hingegen die Entwicklung der Jahresziele. Das Agrargeschäft des 2018 übernommenen US-Saatgutkonzerns und Glyphosat-Herstellers Monsanto legte zu, genauso wie die Nachfrage nach dem Gerinnungshemmer Xarelto®.

Der Konzernumsatz stieg im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,1 Prozent auf 9,83 Milliarden Euro.

Auch beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kam es zu einer deutlichen Steigerung um 7,5 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro.

Mit beiden Entwicklungen hatten Analysten nicht in dem Ausmaß gerechnet. |

Das könnte Sie auch interessieren

Glyphosat-Prozesse in den USA

Gericht senkt Strafe für Bayer

Umsatz legt dank Monsanto-Übernahme zu

Gewinneinbruch bei Bayer

1,8 Mrd. Euro Schadensersatz wegen Glyphosat / Geheime Listen mit Kritikern von Monsanto

Bayer kommt nicht aus der Krise

Spekulationen bestätigt

Bayer will Monsanto

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.