Gesundheitspolitik

Spahn will prüfen

Foto: imago/Mauersberger

BERLIN (ks) | Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ließ nicht lange mit einer Reaktion auf die ABDA-Eckpunkte warten: „Mit diesem Beschluss ist auch aus Sicht der Apotheker ein Verbot des Versandhandels nicht zwingend zum Erhalt der flächendeckenden Versorgung erforderlich. Das ist ein wichtiger Schritt. Wir brauchen in jedem Fall eine europarechtskonforme Lösung, daher werden wir die Vorschläge nun in Ruhe prüfen. Unser Ziel bleibt die flächendeckende Versorgung mit Apotheken im ganzen Land.“ Man darf also gespannt sein, ob der Minister weiterhin auf Schnelligkeit bedacht ist und tatsächlich schon Ende Januar einen Gesetzentwurf vorlegt. |

Das könnte Sie auch interessieren

Buse kündigt Klage gegen Rx-Versandverbot an

BVDVA will Höchstpreise

Maria Michalk stellte sich den Fragen der Apotheker im Harz

Versandapotheken ruinieren Landapotheken

Sachsen-Anhalt: Apotheker sprachen mit Staatssekretärin Beate Bröcker

Gut funktionierendes System sichern

Michael Hennrich (CDU) verabschiedet sich im Interview mit DAZ.online vom Rx-Versandverbot

Mehr Versandhandel, mehr Geld für Apotheken?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.