Wirtschaft

Apobank mit Onlineplattform

Beratung im Nicht-Bankenbereich soll gestärkt werden

ts | Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) baut zunehmend ihre Position bei Dienstleistungen für Heilberufler aus. Nun soll das Angebot durch eine Onlineplattform erweitert werden.

Der Vorstandsvorsitzende der Apobank, Ulrich Sommer, kündigte beim gesundheitspolitischen Jahresauftakt des Düsseldorfer Finanzinstitutes unter anderem die Gründung einer Plattform für Dienstleistungen und Produkte für den Gesundheitsmarkt an. Nach einer Presseinformation sollen dort neue Dienstleistungen abseits des Bankgeschäftes gebündelt werden. Die Plattform soll Dienste für Heilberufler anbieten, damit diese sich zukünftig noch stärker auf ihre eigentliche Tätigkeit fokussieren können. Erste Ergebnisse seien für Mitte des Jahres geplant.

Demnächst Gründung einer eigenen Tochtergesellschaft

Eine Sprecherin wurde auf Nachfrage von DAZ.online etwas konkreter. Demnach sei angedacht, dass über diese Plattform Services angeboten werden, die beispielsweise die Suche nach der passenden Apothekensoftware, einer ­Geschäftseinrichtung oder nach einer Praxis unterstützen. Auch die Optimierung von Prozessen oder die Vernetzung von Anbietern könnten Inhalte sein. Generell solle mit der digitalen Plattform der Bereich Beratung im Nicht-Bankenbereich gestärkt werden. Um diese Aktivitäten zu bündeln, werde die Apobank demnächst eine eigene Tochtergesellschaft gründen. Näheres dazu werde frühestens in etwa einem Monat bekannt gegeben.

Als Grund für diese Aktivitäten nennt das Institut die sich verändernden Bedürfnisse der Heilberufler und Patienten. „Wir haben uns entschlossen, den Wandel aktiv und im Sinne unserer Kunden und Mitglieder zu gestalten und als Branchenkenner künftig auch Dienstleistungen auf dem Gesundheitsmarkt anzubieten, von denen wir wissen, dass der Heilberufler sie braucht“, so Apobank-Chef Sommer.

Erste Initiativen in diese Richtung hat die Bank bereits vor einem Jahr auf den Weg gebracht, als sie das Kompetenzzentrum Apohealth ins Leben rief, das sich mit der Digitalisierung im Gesundheitsmarkt befasst. |

Das könnte Sie auch interessieren

Kritik an der Fortbildungsbörse kommt von den Heilberufekammern in Baden-Württemberg

Apobank-Plattform „Univiva“ zieht erste Bilanz

Vertreterversammlung bestätigt Dienstleistungs-Strategie

Apobank definiert sich neu

Halbjahreszahlen 2019

Apobank steigert Betriebsergebnis

apoBank gründet Digital Health Kompetenzzentrum

Sommer fordert Strategie

Das „Amazon für Fortbildungen“

Apobank plant Mega-Plattform

Apobank-Chef Ulrich Sommer: Dem Nachwuchs zeigen, dass auch die Apotheke vor Ort ein ordentliches Einkommen realisieren kann

Anders als andere Banken

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.