Gesundheitspolitik

PTA-Reform in der Kritik

ABDA und Adexa kämpfen weiter um Änderungen

BERLIN (ks) | Am 25. September wird sich der Gesundheitsausschuss des Bundesrates mit der PTA-Reform befassen. Da das PTA-Reformgesetz zustimmungspflichtig ist, bemühen sich die betroffenen Verbände – allen voran ABDA und Adexa –, auch gegenüber den Ländervertretern nochmals ihre Forderungen klarzustellen.

Während die ABDA in ihrer aktualisierten Stellungnahme erneut begrüßt, dass die Ausbildungsdauer für PTA nicht angetastet werden soll, bleibt sie bei ihrer Kritik an dem Plan, die Beaufsichtigungspflicht für PTA unter gewissen Voraussetzungen zu lockern. Die an­gedachten Regelungen hält sie für nicht sachgerecht und in vielerlei Hinsicht bedenklich. Insbesondere lehnt es die ABDA ab, PTA „in eigener Verantwortung“ Verschreibungen abzeichnen und Arzneimittel abgeben zu lassen, ohne dem Apotheker das Rezept zuvor vorgelegt zu haben. Dies sei auch vor dem Hintergrund der geplanten Ausweitung des Botendienstes kritisch.

Die Apothekengewerkschaft Adexa rückt dagegen nicht von ihrer Forderung ab, die PTA-Ausbildung um ein halbes Jahr auf drei Jahre zu verlängern. Das stellt sie nun in Briefen an die Mitglieder der Gesundheitsausschüsse von Bundestag und Bundesrat klar. Aber auch die Bedingungen, mit denen eine Kompetenzerweiterung für PTA umgesetzt werden soll, sieht die Adexa kritisch. Der Adexa-Vorsitzende Andreas May erinnert an den Koalitionsvertrag von Union und SPD. Dort heiße es: „Für die zukünftigen Herausforderungen des Gesundheitswesens ist die Aufgabenverteilung der Gesundheitsberufe neu zu justieren und den Gesundheitsfachberufen mehr Verantwortung zu übertragen.“ Doch aus Mays Sicht sind die im Gesetzentwurf genannten Voraussetzungen „viel zu bürokratisch und völlig realitätsfremd“. Dabei gebe es in der Apothekenbetriebsordnung eine bewährte Vorlage, die man auch für weitere pharmazeutische Tätigkeiten hätte übernehmen können. Danach kann die Apothekenleitung die Abzeichnungsbefugnis auf PTA übertragen, wenn sie dies für angezeigt hält. May kritisiert auch die Haltung der ABDA in diesem Punkt: „Mir ist völlig unklar, wie die Standesvertretung diese Haltung beim gegenwärtigen Fachkräftemangel vertreten kann.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Ausnahmen von der Aufsichtspflicht im PTA-Reformgesetz

PTA „unter Verantwortung“

Zum Referentenentwurf für ein PTA-Reformgesetz

ABDA will die PTA kleinhalten

Gesundheitsausschuss des Bundestags

Klare Fronten bei der Anhörung zur PTA-Reform

Adexa, BVpta und ABDA im BMG

Reform der PTA-Ausbildung kommt ins Rollen

Streitpunkte Dauer und Kompetenzerweiterung

PTA-Reform: Alternativvorschlag der PTA-Lehrer

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.