Gesundheitspolitik

Betrug führt zu Approbationsverlust

Ärztin darf wegen Versicherungsbetrugs nicht mehr praktizieren

BERLIN (ks) | Wann kann einem Arzt oder Apotheker die Approbation wegen „Unwürdigkeit“ entzogen werden? Das Verwaltungsgericht Aachen entschied Anfang des Jahres: Der Steuer­betrug eines Apotheker reicht nicht. In einem früheren Fall befand ein Gericht die strafrechtliche Verurteilung wegen Rezeptbetrugs jedoch für ausreichend „unwürdig“. Nun hat sich das Bundesverwaltungsgericht mit dem Fall einer Ärztin befasst, die wegen Versicherungsbetrugs verurteilt wurde.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.