Wirtschaft

565 Mio. Euro für die Ärzte

Punktwert steigt um 1,52 Prozent zum 1. Januar 2020

bro | Während die Apotheker von regelmäßigen Anpassungen des Honorars nur träumen können, handeln die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband alljährlich das Ärztehonorar des Folgejahres aus. 2020 soll es 565 Millonen Euro mehr geben.

Konkret geht es bei den Verhandlungen um den sogenannten Orientierungspunktwert – ein Wert, mit dessen Hilfe die tatsächlichen Preise der einzelnen Leistungen im Leistungskatalog berechnet werden. Dieser Wert steigt zum 1. Januar 2020 um 1,52 Prozent. Das entspricht einem Volumen von 565 Millionen Euro.

Neben der Erhöhung des Orien­tierungspunktwertes haben die Ärzte weitere extrabudgetäre Honorar-Verbesserungen mit den Kassen vereinbart. Im Bereich Humangenetik werden „ärztliche Beurteilungs- und Beratungsleistungen“ ab dem kommenden Jahr extrabudgetär vergütet. Bislang waren diese Leistungen mit der sogenannten morbiditätsbedingten Gesamtvergütung, welche die Kassen mit befreiender Wirkung zahlen, abgedeckt. Die Regelung gilt für drei Jahre. GKV-Spitzenverband und KBV verständigten sich außerdem darauf, die bereits bestehende extrabudgetäre Vergütung von Leistungen der Tumorgenetik um drei Jahre zu verlängern.

Anschubfinanzierung für Video-Sprechstunden

Interessant ist auch, dass die Ärzte eine weitere extrabudgetäre Vereinbarung für die Videosprechstunden erreicht haben. Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr änderte der Deutsche Ärztetag die Musterberufsordnung der Mediziner – seitdem sind auch ausschließliche Fernbehandlungen möglich.

Um diese attraktiver zu machen, sollen die Ärzte nun Extrazahlungen für Video-Sprechstunden bekommen. GKV-Spitzenverband und KBV haben vereinbart, dass ab dem 1. Oktober 2019 Ärzte, die Videosprechstunden durchführen, eine Anschubfinanzierung erhalten. Diese kann bis zu 500 Euro pro Arztpraxis und Quartal betragen. Die Fördermöglichkeit gilt für zwei Jahre. |

Das könnte Sie auch interessieren

Indikationen, Fachgruppen, Vergütung

Wie funktioniert die neue Videosprechstunde?

KBV: Kassen verhindern nötige Honorarsteigerung

Mehr Geld für Ärzte

Internisten-Verband fordert extra-budgetäre Honorierung – KBV will Geld für OTC-Erfassung

Ärzte wollen Extra-Geld für Medikationsplan

KBV spricht von 830 Mio. Euro, GKV von 1,35 Mrd. Euro

Mehr Honorar für die Ärzte

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.