Gesundheitspolitik

Wie geht es weiter?

BERLIN (ks) | Auch die EU-Kommission verfolgt die Apotheken­reform mit ihrer neuen Art der Preisbindung kritisch. Stellt sich der Bundesgesundheitsminister bereits auf ein neues Verfahren vor dem EuGH ein? Auf diese Frage antwortete Jens Spahn nach dem Kabinettsbeschluss am vergangenen Mittwoch, dass sich die Bundesregierung „zeitnah“ mit der EU-Kommission in Verbindung setzen werde, um eine gemein­same Lösung zu finden, die auch hält. Diesen Zug musste Spahn offenbar den anderen Ministerien versprechen, um sein Gesetz überhaupt ins Kabinett einbringen zu können. Laut einer Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums wurde zwischen den Ressorts vereinbart, dass sich Vertreter der Bundesregierung mit der Kommission über den Gesetzentwurf austauschen und die Ergebnisse dieses Austausches im weiteren Verfahren berücksichtigt werden. Das BMG stellte zudem klar, dass der Gesetzentwurf „nicht nach Maß­gabe der Binnenmarkttransparenzrichtlinie zu notifizieren“ sei. |

Das könnte Sie auch interessieren

Warten auf die EU-Kommission / Mecking (AKNR): Kein Verständnis für Vorlage in Brüssel

Was wird aus der Apothekenreform?

Kabinettsvorlage: BMG bemüht sich um europafeste Begründung

Weiterer Schliff an der Apotheken-Reform

BMG hält sich weiter bedeckt über den Inhalt der Gespräche zum VOASG

BMG und EU-Kommission: Neun Gespräche, kein Ergebnis

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.