Gesundheitspolitik

Holländische Rx-Werbung verboten

Niederländischer Supermarkt geht mit Arzneimittelwerbung in Deutschland zu weit

BERLIN (ks) | „Februar ist Medikamentenmonat – sparen Sie bis zu 60%“ – mit dieser Aussage warb im Februar 2018 ein holländischer Supermarkt in einer Ibbenbürener Lokalzeitung. Wer den in der Anzeige abgedruckten QR-Code einlas, konnte das Angebot des Supermarkts im Web aufrufen und stieß dabei auch auf ein Arzneimittel, das in Deutschland verschreibungspflichtig ist. Das Oberlandes­gericht (OLG) Hamm entschied nun: Das verstößt gegen das Heilmittelwerberecht. (OLG Hamm, Urteil vom 18.06.2019, I-4 U 18/19, nicht rechtskräftig)

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.