Wirtschaft

Mehr Umsatz, mehr Gewinn

Sanacorp-Vertreterversammlung beschließt geringere Dividende

ts | Obwohl die Apotheker-Genossenschaft Sanacorp das Geschäftsjahr 2018 mit Zu­wächsen bei Umsatz und Gewinn abgeschlossen hat, müssen sich die Mitglieder mit einer geringeren Dividende als im Vorjahr zufriedengeben.

Das Geschäftsjahr 2018 ist für die Sanacorp aus Planegg bei München positiv verlaufen. Wie das Unternehmen im Nachgang seiner Vertreterversammlung in Köln in einer Presseinformation berichtete, legte der Umsatz gegenüber 2017 um 3,5 Prozent auf 4,64 Mrd. Euro zu. Der positive Umsatztrend schlug sich auch im Ergebnis nieder: Die Sanacorp erwirtschaftete 2018 ein Vorsteuerergebnis von 23,5 Mio. Euro inklusive Sonder­effekte, was einem Plus von gut 27 Prozent gegenüber 2017 entspricht. Allerdings schränkte das Unternehmen ein, dass die verbesserte Ertragslage maßgeblich auch auf eine Neustrukturierung des Gebäude- und Grundstücksport­folios zurückzuführen sei.

Ungeachtet der soliden geschäftlichen Entwicklung müssen sich die Mitglieder des genossenschaftlich organisierten Großhändlers mit einer leicht rückläufigen Dividende begnügen. So beträgt die von der Vertreterversammlung beschlossene Basisdividende für das abgelaufene Geschäftsjahr 3,06 Prozent. Hinzu kommt eine Förderdividende in Höhe von 10,95 Prozent pro gezeichnetem Geschäftsanteil. Im vergangenen Jahr lag die Basisdividende noch bei 3,14 Prozent, die Zusatzdividende bei 11,47 Prozent.

TSVG bringt Klarheit

Herbert Lang, Vorstandsvorsitzender der Sanacorp, wies darauf hin, dass sich das kürzlich erlassene Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) „zumindest nicht negativ“ auf den Ertrag der Sanacorp auswirke. In das Omnibus-Gesetz sei kurzerhand zusätzlich die Klarstellung der Definition von Skonto und Rabatt im pharmazeutischen Großhandel aufgenommen worden. Auch wenn nach dem Skontourteil vom Oktober 2017 mit dem TSVG nun eine Klarstellung erfolgt sei, könne dies nicht die endgültige Lösung sein, denn letztlich sei die von den vollsortierten Pharmagroßhändlern seit Jahren gelebte Praxis lediglich gesetzlich eindeutig festgeschrieben worden, so Lang. Eine kostendeckende oder gar ertragssichernde Arbeitsweise sei hierdurch „in keiner Weise“ sichergestellt worden.

Wie die gesamte Branche setzt auch Sanacorp verstärkt auf die ­digitale Transformation. Das Unternehmen sei „absolut davon überzeugt“, dass die Digitalisierung der Gesellschaft auch für die inhabergeführten Apotheken echte Chancen bietet. Mittlerweile seien zahlreiche Angebote für die Mitglieder und Kunden auf den Weg gebracht worden. Auch in Zukunft solle es regelmäßig digitale Neu- und Weiterentwicklungen geben.

Im Rahmen von turnusmäßig anstehenden Neuwahlen bestätigte die Vertreterversammlung das Aufsichtsratsmitglied Andrea Kanold, Apothekerin aus Bad Dürrheim, in ihrem Amt und wählte Lars Hombach, Apotheker aus Berlin, neu in das Gremium. Norbert Bartetzko, Apotheker aus Berlin, trat nach 25-jähriger Aufsichtsratszugehörigkeit nicht mehr zur Wahl an.

Sanacorp ist eines der größten apothekerbestimmten Pharma-Großhandelsunternehmen in Deutschland. Mit rund 3000 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen beliefert das Unternehmen eigenen Angaben zufolge rund 7500 Apotheken. |

Das könnte Sie auch interessieren

Sanacorp-Mitgliederversammlung

Mehr Umsatz und mehr Hochpreiser

Sanacorp mit Rekordumsatz im Jahr 2014

Mehr als 4 Milliarden

Shop Apotheke sieht großes Potenzial im Rx-Versand

Mehr Umsatz, mehr Verlust

Shop Apotheke Europe

Mehr Umsatz, mehr Verlust

Versandhandel mit Arzneimitteln und seine Auswirkungen auf die Apotheken

Mehr Selbstbewusstsein!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.