Gesundheitspolitik

Abspracheverbot gilt auch in der SAPV

Zusammenarbeit von Apotheke und Arzt steht in der Palliativversorgung auf unsicheren Füßen

BERLIN (ks) | Das Gesetz sieht nur wenige Ausnahmen vom apothekenrechtlichen Absprache­verbot vor. Für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV), in der eigentlich eine enge Kooperation zwischen allen Beteiligten gewünscht ist, gibt es eine solche nicht. Das stellte kürzlich das Verwaltungsgericht (VG) Chemnitz klar. (VG Chemnitz vom 16. April 2019, Az.: 4 K 772/15)

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.