Gesundheitspolitik

Linz: Es wird sich ohne Gesetz nichts verbessern

Apothekerkammer Niedersachsen: Historischer Wechsel im Präsidium

HANNOVER (eda) | Die Delegiertenversammlung der Apothekerkammer Niedersachsen am 26. Juni in Hannover war für Magdalene Linz der letzte standespolitische Auftritt. Wie schon im vergangenen Jahr angekündigt, übergab die 65-Jährige ihr Präsidentenamt an ihre frisch gewählte Nachfolgerin Cathrin Burs. Linz nutzte ihre letzte Ansprache, um den Apothekern einerseits Mut zu machen und sie andererseits wachzurütteln.
Foto: DAZ/eda
Amtsübergabe: Magdalene Linz (r.) übergibt ihr Amt als Kammerpräsidentin nach fast 20 Jahren an ihre Nachfolgerin Cathrin Burs.

„Wir brauchen Fortschritt“, konstatierte Magdalene Linz, „gerade um dem Trend der immer drama­tischeren Apothekenschließungs­raten entgegenzuwirken.“ Und an dieser Entwicklung ist ihrer Meinung nach nicht der Versandhandel, sondern die Politik schuld: „Die Bundesregierung hat in den letzten 15 Jahren überhaupt nichts für uns getan.“ Daher gebe es keine Planungssicherheit und immer weniger Anreize für den Berufsnachwuchs, sich entweder für die Selbstständigkeit oder – mittlerweile auch – für das Angestelltenverhältnis in der öffentlichen Apotheke zu entscheiden. Im Hinblick auf die AOK-Studie, die vor einigen Wochen zu dem Ergebnis kam, dass die Apotheken für die Patienten in der regionalen Versorgung einen sehr hohen Stellenwert haben, brachte sie auf den Punkt: „Daran sieht man, dass die Politik schon längst nicht mehr das abbildet, was den Menschen wichtig ist und worauf sie angewiesen sind.“ Doch wie soll die Apothekerschaft mit der von Bundesgesundheits­minister Jens Spahn (CDU) vorgeschlagenen Reform umgehen?

„Makelverbot ist wichtig“

Linz betonte, dass es nach wie vor skandalös sei, dass sich die Bundesregierung nicht einfach an den Koalitionsvertrag halte und das Rx-Versandverbot umsetze. Selbst führende SPD-Politiker in Niedersachsen könnten das nicht nachvollziehen. Immerhin hätte die Union bei den Verhandlungen mit der SPD im Gegenzug ein Entgegenkommen bei der Rentenreform zugesagt. Linz wies jedoch darauf hin, dass auch das Rx-Versand­verbot nur eine Lösung auf Zeit gewesen wäre. Langfristig müssten also andere Maßnahmen die Gleichpreisigkeit garantieren. Von dieser Forderung sollte die Apothekerschaft auch nicht abrücken.

Die im „Apotheken-Stärkungs­gesetz“ vorgesehene Möglichkeit der Sanktionierung von (Versand-)Apotheken, die Rx-Boni gewähren, bewertete Linz als positiv: „Das ist ein scharfes Schwert.“ Außerdem machte sie darauf aufmerksam, dass mit dem Gesetz auch ein Makelverbot von elektronischen Verordnungen in Kraft treten würde.

Sollte der Kabinettsentwurf scheitern oder es vorzeitig zu einem Bruch der Großen Koalition kommen, bestünde die Gefahr, dass die Apotheker nicht nur leer ausgehen, sondern von einer neuen Regierung weitaus gefährlichere Maßnahmen erwarten müssten. „Wenn Sie sich anschauen, welche Alternativen zur Großen Koalition gehandelt werden, dann ist Spahn in dem Zusammenhang noch harmlos.“ Linz betonte deshalb, dass es mit Gesetz besser wäre, als wenn es keines gäbe. |

Das könnte Sie auch interessieren

Im August wird in Niedersachsen eine neue Kammerversammlung gewählt

Magdalene Linz verabschiedet sich

Landesapothekerkammer Niedersachsen

Burs lobt Spahn und macht Apothekern Mut

Abschiedsfeier für Magdalene Linz

„Unerschrockene“ Netzwerkerin

Streit um Apothekenabschlag

Kassen sollen Zahlen vorlegen

Kammerversammlung der Apothekerkammer Niedersachsen

„Lauterbach ist an dieser Stelle feige“

Cathrin Burs leitete erstmals die Kammerversammlung Niedersachsen

„Blick zurück bringt nichts!“

Apothekerkammer Niedersachsen

„Lauterbach ist an dieser Stelle feige“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.