Gesundheitspolitik

Apotheken-Stärkungsgesetz im Widerstreit

ABDA: Rx-Versandverbot bleibt Handlungsoption, muss aber nicht eingefordert werden

cha | Das geplante Apotheken-Stärkungsgesetz lässt die Apotheker nicht zur Ruhe kommen. Zwar wurden mit der kürzlich bekannt gewordenen ersten Version für eine Kabinettsvorlage Verbesserungen vorgenommen, aber es bleibt das Problem, dass die Gleichpreisigkeit nur im GKV-Bereich festgeschrieben wird. Auch an der Streichung der Preisbindung für EU-Versender im Arzneimittelgesetz hält das Bundesgesundheitsministerium fest. Diese Streichung will die ABDA verhindern und sieht das ­Rx-Versandverbot nach wie vor als Handlungsoption. Dennoch besteht laut Beschluss der Mitgliederversammlung für die ABDA-Spitze nun keine Pflicht mehr, es einzufordern, sollte der AMG-Satz gestrichen werden. Magdalene Linz bezeichnete es in ihrer Abschiedsrede als Kammerpräsidentin als skandalös, dass das im Koalitionsvertrag vereinbarte Rx-Versandverbot nicht einfach umgesetzt werde. Doch mit Gesetz sei es besser als ohne. Und die SPD? Gesundheitsexperte Lauterbach äußerte, es dürfe nicht zu einer Verschärfung der Situation für die EU-Versender kommen ... |

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken-Stärkungsgesetz im „Focus“

Seyfarth: 10 Prozent weniger durch Apothekenreform

Lutz Engelen verabschiedet sich und befeuert die Diskussion

„Lieber kein Apotheken-Stärkungsgesetz“

Einigkeit nach ABDA-Mitgliederversammlung: § 78 Abs. 1 Satz 4 AMG muss bleiben!

ABDA beharrt auf Rx-Preisbindung für alle

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.