Wirtschaft

Rohertrags-Monitor April 2019

ESSEN (hüs) | Der April ist mit 142,5 Mio. abgegebenen Packungen der bisher absatzschwächste Monat des Jahres. Und das, obwohl die Zahl der zulasten der GKV abgegebenen Packungen gegenüber dem Vorjahresmonat um fast 3,0 Prozent zugenommen hat.

Für das erste Tertial 2019 muss jedoch auch für den GKV-Bereich ein, wenn auch nur geringer, Absatzverlust (- 0,4 Prozent) vermeldet werden. Verwunderlich, weil die Zahl der gesetzlich Versicherten im selben Zeitraum um 0,53 Prozent zugenommen hat. Deutlichere Absatzrückgänge traten bei den Privatversicherten (- 3,3 Prozent), im OTC-Geschäft (- 4,4 Prozent) und im Freiwahlbereich (- 4,1 Prozent) auf. In Summe wurden damit in den ersten vier Monaten des Jahres gut 15,2 Mio. oder 2,6 Prozent Packungen weniger abge­geben als im Vorjahreszeitraum.

Dass die Umsatzentwicklung der Apotheken positive Vorzeichen aufweist, ist dem Umsatz mit der GKV geschuldet, wobei die Zuwächse fast ausschließlich den Hochpreisern zu verdanken sind. In den ersten vier Monaten des Jahres wurden annähernd 1,1 Mio. Packungen an Hochpreisern zulasten der GKV abgegeben. Das sind einerseits nur rund 0,5 Prozent aller zulasten der GKV abgegebenen verschreibungspflichtigen Fertigarzneimittel (Rx-FAM), andererseits aber rund 10 Prozent mehr als im ersten Tertial 2018. Bezogen auf den Herstellerabgabepreis (ApU) vereinigen diese Arzneimittel bereits über 38 Prozent aller zulasten der GKV abge­gebenen Rx-FAM auf sich. Der ­entsprechende Anteil am Apotheken-Umsatz liegt – aufgrund der degressiv ausgestalteten Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) – aber nur bei 32 Prozent.

Angesichts dieser Tatsache ist systemimmanent, dass die Handelsspanne (immer bezogen auf den Bruttoumsatz) für zulasten der GKV abgegebene Rx-FAM von 13,68 Prozent im April 2018 ein Jahr später auf 13,37 Prozent gefallen ist. Erfreulicher hingegen die Entwicklung bei den privaten Verordnungen; hier ist die Handelsspanne von 16,54 Prozent auf 16,71 Prozent gestiegen. |

Quelle: Insight Health
Absatz So viele Packungen haben die deutschen Apotheken in den jeweiligen Kategorien pro Monat abgegeben. Ausgeschrieben die Zahlen für April 2019.
Quelle: Insight Health
Rohertrag Handelsspanne der Apotheken mit verschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln. Ausgeschrieben die Zahlen für April 2019.
Quelle: Insight Health
Umsatz So viel haben die deutschen Apotheken in den jeweiligen Kategorien pro Monat eingenommen. Ausgeschrieben die Zahlen für April 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Verordnungsschwacher September

Rohertrags-Monitor September 2017

Rx-Handelsspanne sinkt auf Allzeittief

Rohertrags-Monitor April 2018

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – Mai 2016

Rohertrags-Monitor

Starker Rückgang bei Selbstmedikation

Rohertrags-Monitor Oktober 2017

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – März 2017

Rohertrags-Monitor

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – April 2017

Rohertrags-Monitor

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)