Gesundheitspolitik

Ärztetag: Keine Impfung in Apotheken

Leitantrag gegen Harmonisierungsversuche der Gesundheitssysteme durch EU-Kommission

TRAUNSTEIN (cha) | Kaum etwas bringt die Ärzte so in Wallung wie angebliche Versuche anderer Berufsgruppen, sich ein Stück von ihrem Kuchen abzuschneiden. Da verwundert es nicht, dass der Deutsche Ärztetag in Münster sich am vergangenen Dienstag gegen das Impfen in Apotheken aussprach.

Bekanntlich ist im geplanten Apotheken-Stärkungsgesetz vorgesehen, dass Krankenkassen oder ihre Landesverbände mit Apothekern auf fünf Jahre begrenzte Verträge über Modellprojekte zur Durchführung von Grippeschutzimpfungen vereinbaren sollen. Bereits direkt nach Bekanntwerden dieses Vorhabens war die Ärzteschaft dagegen Sturm gelaufen, und auch von Apothekerseite gab es eher verhaltene Zustimmung und sogar Ablehnung. Nun hat sich der Deutsche Ärztetag mit dem Thema befasst.

Bereits in der Eröffnungsrede des scheidenden Präsidenten der Bundesärztekammer Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery wurden all jenen die Grenzen aufgezeigt, die angeblich ärztliche Tätigkeiten übernehmen wollen oder sollen. Neben den Psychotherapeuten, für die ein neuer Studiengang geplant ist, und den Hebammen, die in ­Zukunft akademisch ausgebildet werden sollen, sind dies die Apotheker, die nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zukünftig gegen Grippe impfen dürfen.

Montgomery dankt „Freunden von den Apothekern“

„Auf gar keinen Fall aber kann die Verantwortung für das Impfen auf andere Berufsgruppen – namentlich die Apotheker – übertragen werden“, so Montgomery. Impfen sei nicht einfach nur ein Pieks in den Arm, dazu gehörten Impf­anamnese, orientierende körperliche Untersuchung und Interventi-onsmöglichkeit beim Zwischenfall. Montgomery weiter: „Ich bin deswegen unseren Freunden von den Apothekern sehr dankbar, dass sie sich deutlich gegen eine Übernahme dieser Verantwortung ausgesprochen haben. Impfen gehört in ärztliche Hand!“

Breite Unterstützung für seine Haltung bekam Montgomery von den Delegierten. Laut Pressemeldung nahmen diese „mit überwältigender Mehrheit“ am vergangenen Dienstag den Leitantrag des Bundesärztekammer-Vorstands an. Dort findet sich ein Passus, der der Etablierung paralleler Versorgungsstrukturen – genannt wird u. a. die geplante Ausweitung des Impfrechts auf Apotheker – eine klare Absage erteilt.

Ärztetag gegen Deregulierung der freien Berufe

Dagegen verfolgt die Ärzteschaft auf einem anderen Gebiet durchaus dieselben Interessen wie die Apotheker. Im oben erwähnten Leitantrag werden zwar „die vielen Fortschritte, die die Europäische Union für die Gesundheitsversorgung zum Beispiel in den Bereichen der Arzneimittelsicherheit und der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung erreicht hat“, begrüßt. Aber die EU-Kommission und das Europäische Parlament müssten verinnerlichen, „dass die unterschiedlichen Gesundheitssysteme in Europa das Ergebnis soziokultureller Ent­wicklungen sind und Harmonisierungsversuche in diesem Bereich dem Vertrag von Lissabon widersprechen“. Der 122. Deutsche Ärztetag fordert die europäischen Institutionen daher auf, „ärztliche Leistungen keinen marktwirtschaftlichen Optimierungsstrategien unterzuordnen und bewährte Strukturen beruflicher Selbstverwaltung anzuerkennen“. Strikt abgelehnt wird die „bisher von der EU-Kommission betriebene Deregulierung der freien Berufe“. |

Das könnte Sie auch interessieren

Bericht vom 118. Deutschen Ärztetag

Kampf für die Freiberuflichkeit

Deutscher Ärztetag beendet – Mediziner nehmen Arzneimittelversorgung in den Blick

Die Forderungen der Ärzteschaft

Wozu Normen für das Gesundheitswesen? – Eine Analyse von Thomas Müller-Bohn

Bedrohung für die Selbstverwaltung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.