Wirtschaft

Wachstum in rauem Umfeld

Phoenix Group: Umsatzplus, aber Einbruch beim Gewinn

ts | Trotz schwieriger Rahmenbedingungen konnte der Pharmagroßhändler und Gesundheitsdienstleister Phoenix Group seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/2019 steigern und wuchs zum neunten Mal in Folge stärker als die inter­nationalen Pharmamärkte.

Wie der Konzern anlässlich der Veröffentlichung seines Geschäftsberichtes 2018/19 (zum 31. Januar 2019) mitteilte, stieg die Gesamtleistung des in 27 europäischen Ländern tätigen Gesundheitsdienstleisters auf über 33 Mrd. Euro; sie liegt damit rund fünf Prozent über dem Vorjahreswert. Anders sieht es auf der Ergebnisseite aus. Zwar konnte Phoenix das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (Ebitda) gegenüber dem Vorjahr leicht um 3 Mio. Euro auf 471,1 Millionen Euro steigern, doch unter dem Strich betrug das Perioden­ergebnis minus 112,0 Mio. Euro. Zum Vergleich: Im Vorjahr lag diese Kennziffer mit fast 187 Mio. Euro noch deutlich im Plus. Als Grund für diesen Einbruch verweist Phoenix auf Abwertungen von Geschäfts- und Firmenwerten in Höhe von rund 280 Mio. Euro. Im Vereinigten Königreich habe die durch den Gesetzgeber verabschiedete Kürzung der Apothekenvergütung zu einer Reduzierung der künftigen Ertragsprognosen geführt. Zudem habe in den Balkanländern ein verändertes Markt­umfeld die mittelfristigen Ergebniserwartungen gedrückt.

Der Konzernabschluss 2018/19 schloss erstmalig die Gesellschaften in Rumänien mit rund 2200 Beschäftigten ein. In Serbien kamen durch die Übernahme einer Apothekenkette über 600 Beschäftigte hinzu. Die Zahl der Beschäftigten insgesamt erhöhte sich von 34.000 auf 37.000 Mitarbeiter. Insgesamt verfügt Phoenix heute über 2500 Apotheken in Kontinentaleuropa.

Im laufenden Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen erneut mit einem Wachstum, das über den europäischen Pharmamärkten liegt. „Aufgrund organischen und akquisitionsbedingten Wachstums sowie einer gesteigerten Effizienz erwarten wir ein Plus bei Umsatz und Ergebnis“, so Konzernchef Windholz. |

Das könnte Sie auch interessieren

Digitalisierung, Pandemiemanagement, Investitionen

Phoenix Gruppe baut Marktposition aus

Zur Rose versus Shop Apotheke Europe

Kopf-an-Kopf-Rennen der Versandkönige

Versender weist Konzernverlust von 14,7 Millionen Euro im ersten Quartal 2019 aus

Shop Apotheke: 33 Prozent mehr Umsatz

Phoenix schließt Geschäftsjahr erfolgreich ab

Um 9 Prozent verbessert

Mannheimer Pharmahändler

Phoenix wächst zum achten Mal in Folge

Umsatzanstieg in Deutschland

Phoenix legt zu

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.