Wirtschaft

Zukunft „unabsehbar“

BAH warnt vor Lieferengpässen durch Brexit

bro/eda | Weniger als zwei Wochen bis zum (ursprünglich geplanten) Austrittstermin Großbritanniens aus der EU sind viele Fragen noch ungeklärt: Wird es einen ungeregelten Brexit geben? Kommt es zu einer Terminverschiebung? Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) ist jedenfalls alarmiert.

Der BAH warnt vor einer „unabsehbaren“ Zukunft der Arznei­mittelversorgung. Auch einzelne Vertreter der Pharmaindustrie mahnen schon seit Monaten vor Unsicherheiten für die Hersteller und vor chaotischen Zuständen. Die Zukunft der Arzneimittelversorgung in den in der EU verbleibenden Staaten sei „unabsehbar“, so der BAH in einer Mitteilung. Das „zu erwartende Chaos“ müsse nun abgemildert werden, die EU und Großbritannien sollten daher schnellstmöglich handeln.

Foto: Screenshot

„Nationale Lösungen müssen her, um empfindliche Störungen in der Lieferkette so weit wie möglich zu verhindern. Dies gilt insbesondere für Arzneimittel, die Menschen mit schwerwiegenden Erkrankungen dringend benötigen“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer des BAH. In der ARD-Sendung Plusminus machte er deutlich, dass Großbritannien von seinen Zulassungen noch etwa ein Viertel auf andere Staaten übertragen müsse, um sie nach dem Brexit verkehrsfähig zu halten. |

Das könnte Sie auch interessieren

Zukunft der Arzneimittelversorgung

BAH warnt vor Brexit-Chaos

Wie die Industrie sich vorbereitet und was sie für die Patienten fordert

„Harter Brexit“ befürchtet

Nach möglichem Brexit

Kommt die EMA nach Bonn?

Pharma-Verbände fürchten Lieferschwierigkeiten bei Begrenzung des Warenverkehrs

Warnung vor einem No-Deal-Brexit

BAH-Veranstaltung zum Brexit

Ab sofort Risiken minimieren

Arzneimittelhersteller stellen Nutzen der Selbstmedikation heraus

Gesunde Perspektiven

Entlastung für Beitragsschuldner

Kritik: Beitragsrückstände bleiben

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.