Wirtschaft

30 Milliarden Euro Rücklagen

eda | Berichten der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zufolge, haben die gesetzlichen Krankenkassen auch das vergangene Jahr wieder mit einem deutlichen Überschuss abgeschlossen. Die Summe beläuft sich auf rund zwei Milliarden Euro. Das entspricht einem Prozent der Kassenausgaben in Höhe von mehr als 230 Milliarden Euro. Insgesamt wachsen damit die Reserven der 109 Kassen in Deutschland auf 21 Milliarden Euro an. Hinzu müssen noch die Rücklagen im Gesundheitsfonds von etwa neun Milliarden Euro gerechnet werden. Auffällig ist, dass der Überschuss im vierten Quartal 2018 nur noch langsamer gesteigert werden konnte als zuvor. Der Trend bestätigt sich auch im Jahresvergleich mit 2017, als ein Überschuss von 3,15 Milliarden Euro erzielt werden konnte. Die AOKs (26 Millionen Versicherte) sind im Kassenvergleich Spitzenreiter. Mit 1,1 Milliarden Euro beträgt ihr Überschuss mehr als die Hälfte des Überschusses aller Kassen. Der Überschuss bei den Ersatzkassen (28 Millionen Versicherte) liegt dagegen nur bei 561 Millionen Euro. Die unverhältnismäßig hohen Überschüsse der AOKs sollen durch eine Reform des Finanzsystems behoben werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Gesetzliche Krankenversicherung

Kassen schreiben rote Zahlen

Künast zu Kassenüberschüssen

Kürzung des Steuerzuschusses denkbar

GKV-Milliardenüberschüsse

AOK verweigert Prämienzahlung

Regierung erwartet 2015 dennoch Entlastung für viele Versicherte

Kassen rutschen ins Defizit

Krankenkassen schwimmen im Geld

28 Mrd. Euro Rücklagen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.