Gesundheitspolitik

Wird 2019 das Jahr der Entscheidungen?

AZ-Ausblick: Prognosen zur wirtschaftlichen Zukunft der Apotheken

cha | „2018 – wann kommt das Ende der Unsicherheit?“ lautete der Titel der ersten AZ-Ausgabe im vergangenen Jahr. Das Ende der Unsicherheit hat das Jahr 2018 nicht gebracht – im Gegenteil: Die Verunsicherung unter den Apothekern dürfte größer denn je sein. Zuvor ging die Bedrohung ihrer Existenz insbesondere vom Europäischen Gerichtshof aus und die Apotheker konnten sich von der Politik Unterstützung im ungleichen Wettbewerb mit den ausländischen Versendern erhoffen. Doch nun ist es der für sie zuständige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der mit seinen Eckpunkten, insbesondere mit der Einführung eines Boni-Deckels von 2,50 Euro für ausländische Versender, die Axt an die Wurzeln des Apothekenwesens legt. Welche Erwartungen, welche Risiken, aber auch welche Chancen Dr. Markus Preißner vom IFH Köln, der apoBank-Vorstands­vorsitzende Ulrich Sommer, Dr. Frank Diener von der Treuhand Hannover sowie Dr. Thomas Trümper vom Großhandelsverband Phagro für das Jahr 2019 ­sehen, lesen Sie auf Seite 8. |

Das könnte Sie auch interessieren

Kooperationen steigern Werbeausgaben kontinuierlich

Versender werben weniger

IQVIA: Lieferschnelligkeit der Versender und Apothekendichte beeinflussen Entwicklung

Das E-Rezept muss kein Turbo für die Versender sein

Analyse der Rechtsexperten Mand und Meyer

VOASG im Bundestag – Juristen sehen gefährliche Mängel

Patientendaten-Schutzgesetz verbietet Zuweisung von E-Rezepten / Absage an DAV-WebApp

VOASG: Auch das Makelverbot wird vorgezogen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.