Apotheke und Markt

Fokus Fuß mit Leidenschaft

150 Jahre Eduard Gerlach GmbH

Am 25. November 1868 wurde das ostwestfälische Familienunternehmen Eduard Gerlach gegründet. Mit der Entwicklung der ersten indus­triell hergestellten Fußpflegecreme war Eduard Gerlach ein Pionier der modernen Fußpflege. Seine Vision, den Fuß und seine Probleme in den Fokus der Gesellschaft zu rücken sowie Fußpflege für jeden erschwinglich zu machen, wurde über Generationen weitergegeben und führte dazu, dass sich das Unternehmen zum Komplettanbieter in der Fußpflege entwickelte. Ein Schlüssel des Erfolgs war und ist dabei die enge Partnerschaft mit dem Fachhandel.

Das Stammhaus in der Langen Straße in Lübbecke gelangte bereits lange vor der Firmengründung in den Besitz der Familie Gerlach. Ab 1832 führte Ludwig Gerlach dort einen Kolonialwarenhandel. Sein Sohn Eduard Gerlach der Ältere war es, der 1868 dieses Geschäft handelsrechtlich eintragen ließ und um eine Drogerie erweiterte. Damit gründete er vor 150 Jahren die Eduard Gerlach GmbH.

Foto: Eduard Gerlach
Der „Drogenhandel“ Eduard Gerlachs in der Langen Straße in Lübbecke war der Ausgangspunkt für die heutige Eduard Gerlach GmbH.

Der Firmengründer zeichnete sich durch eine gute Beobachtungsgabe aus: Das ausgehende 19. Jahrhundert war geprägt von einer hohen Mobilität. So wurde z. B. zu jener Zeit der erste Deutsche Wanderverband gegründet.

Ob freiwillig strapaziert oder nicht – die Füße wurden zu jener Zeit häufig mit einem Pottaschebad behandelt, um Schmerzen zu lindern und sie zu pflegen. Das war aufwendig. Vor diesem Hintergrund entwickelte Eduard Gerlach die Vision, Menschen bei Fußproblemen einfacher zu helfen und Fußpflege für alle erschwinglich zu machen. 1882 trug seine Forschung Früchte. Er entwickelte die E. Gerlach’s Praeservative Cream. Die Rezeptur fand schnell Absatz und weltweit Beachtung. Der Siegeszug führte über internationale Ausstellungen von Ostwestfalen über Kairo bis nach New York.

1910 übernahm Eduard Gerlach der Jüngere die Geschäfte. Gleichzeitig wurde mit der Umbenennung der Cream in Gehwol Fusskrem 1911 die Marke Gehwol eingetragen. Die Eduard Gerlach GmbH wurde damit endgültig zum Pionier der modernen und professionellen Fußpflege.

Das wachsende Geschäft mit chemisch-pharmazeutischen Produkten verdrängte im zweiten Jahrzehnt zunehmend die Kolonialwaren. Ins Sortiment des Unternehmens kamen Produkte wie das Nähr- und Kräftigungsmittel für Jung und Alt, „Gerlach’s Lebertran-Emulsion“, das Fußpflegepräparat Gehwol flüssig oder die Marke Gerlasan für die Körperpflege.

1978 übernahmen Jobst-Peter Gerlach-v. Waldthausen und sein Vetter Klaus Gerlach-Meinders in vierter Generation das Geschäft von Gerhard Gerlach-Hollmann, der es 20 Jahre lang führte. Beide bauten die Fußpflege aus und trieben die Partnerschaft mit dem Fachhandel weiter voran.

Foto: Eduard Gerlach

Die enge Partnerschaft mit dem Fachhandel, die unter anderem durch ein über 80-köpfiges Außen- und Innendienstteam eine besondere Intensität besitzt, gehört seit jeher zu den Schlüsseln des Erfolgs der Eduard Gerlach GmbH. Ebenso wichtig ist die Innovationskraft, die seit der Einführung der ersten Fußpflegecreme nicht nachgelassen hat. Im Gegenteil: Immer wieder schafft es das Unternehmen, neue, innovative Präparate auf den Markt zu bringen. Beispiele dafür sind die Einführung von Deozinc® für einen lang anhaltenden Schutz vor Fußgeruch oder die Wellness-Serie Gehwol Fusskraft Soft Feet mit Inhaltsstoffen wie Hyaluron, Milch und Honig. Zuletzt entwickelte Gerlach 2017 eine Spezialpflege für empfindliche Haut, die Gehwol med Sensitive. Sie bietet zum Beispiel Menschen mit Neurodermitis eine Pflegeoption, die auf wissenschaftlich erprobten Wirkstoffen wie Microsilber basiert, Juckreiz lindert und vor Hautinfektionen schützt.

Eduard Gerlach GmbH, Bäckerstr. 4 – 8, 32312 Lübbecke, www.gehwol.de

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.