DAZ aktuell

Parlamentarier wollen zum Pharmadialog

Exklusives Forum für Pharmakonzerne und -verbände

bro/eda | Nach Informationen von DAZ.online wollen Union und SPD im Rahmen einer Großen Koalition die Regierungsfraktionen am Pharmadialog beteiligen. Dieses Forum bietet verschiedenen Ministerien die Möglichkeit, mit Vertretern der Pharmaindustrie über deren Wünsche und Sorgen zu sprechen. Die Bundestagsabgeordneten fühlten sich bisher übergangen.

In der vergangenen Legislaturperiode hatte es erstmals einen sogenannten Pharmadialog gegeben. Die Pharmaindustrie hatte dabei die exklusive Möglichkeit, direkt mit der Bundesregierung in Kontakt zu treten. Im ­Koalitionsvertrag der letzten Großen Koalition war festgehalten worden, dass es einen „ressortübergreifenden“ Dialog geben solle, an dem „Wissenschaft und Arzneimittelhersteller“ beteiligt werden sollen. Doch Stimmen aus dem Deutschen Bundestag meinen nun: Der Gesetzgeber dürfe nicht ausgeschlossen werden. Im Rahmen einer Neuauflage der Großen Koalition könnte sich das – wenn der Pharmadialog fortgesetzt wird – nun ändern.

In Zukunft sollen Regierungsfraktionen anwesend sein

Ein Beispiel für Ergebnisse des letzten Pharmadialogs ist das Arztinformationssystem, mit dem Arztpraxen besser über die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung informiert werden sollen. Umgesetzt wurden aber auch einige Regelungen zum Thema Antibiotika-Resistenzen.

Die Pharmaverbände trafen sich bisher ausschließlich mit Ministeriumsvertretern, darunter die Bundesministerien für Gesundheit, Forschung und Wirtschaft. Schon während des Dialogs hatten sich einige Bundestagsabgeordnete darüber beschwert, dass die Fraktionen im Parlament nicht an dem Dialog teilnehmen durften.

Nach Informationen von DAZ.online dürften die Pharmakonzerne und -verbände auch in dieser Legislatur­periode wieder die Möglichkeit bekommen, bei der Regierung und den Arzneimittelexperten und gesundheitspolitischen Sprechern der Fraktionen vorzusprechen.

Die Vorstellungen des Gesetzgebers könnten somit schon früher in den ­Gestaltungsprozess mit eingebunden werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem Pharmadialog: Regierungsfraktionen wollen auch das Apothekenhonorar anpassen

Gegen Mondpreise, Lieferengpässe und Antibiotikaresistenzen

Von wegen Pharma-freundlich

Zu früh gefreut 

Abschlussbericht kommt im April

Pharmadialog im Endspurt

Pharmadialog

Das Ringen beginnt

DAV WirtschaftsForum Berlin

Die positive Seite des BMWi-Gutachtens

Höheres Rezeptur-Honorar rückt näher – schnelleres Aus für bestehende Zyto-Verträge

Letzter Feinschliff am AMVSG

Lieferengpässe, Kostendruck, Ausschreibungspraxis

Landesbehörden beschließen Forderung nach Rabattvertragsreform

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.