DAZ aktuell

Interdisziplinäres Statement zum Interview mit Iris an der Heiden (Agentur 2HM)

Ein Kommentar von Dr. Heinz-Uwe Dettling und Dr. Thomas Müller-Bohn

Es ist zu begrüßen, dass sich die Hauptautorin des Honorargutachtens im Interview mit der DAZ (2018, Nr. 5, S. 19) der wissenschaftlichen Diskussion stellt. Damit gewinnen die Standpunkte, auf denen das Honorargutachten basiert, an Kontur und eine fokussierte Diskussion wird gefördert.

Foto: Oppenländer
Dr. Heinz-Uwe Dettling, Rechtsanwalt, Autor und Lehrbeauftragter für Gesundheitsrecht

Der Ausgangspunkt dieser Diskussion ist auch der Ausgangspunkt des Honorargutachtens, nämlich der Auftrag, ein allgemein anerkanntes theoretisches Konzept zur Prüfung der Erforderlichkeit und des Ausmaßes der Änderung aller in der AMPreisV geregelten Preise und Preiszuschläge für verschreibungspflichtige Arzneimittel zu entwickeln. Die ausgebildete Diplom-Psychologin an der Heiden stellt sich hier ohne vertiefte rechtliche Prüfung auf den Standpunkt, aus dem Gegenstand der Preisregulierung (Rx-Preise) ergäbe sich zwingend auch der Gegenstand der Kalkulationsbasis (Rx-Aufwandsanteil). Eine „Quersubventionierung“ der sonstigen Arzneimittelversorgung sei gesetzlich unzulässig.

Wäre die Formel so einfach („Rx-Preise = Rx-Aufwandsanteil“), hätte es keines Auftrags für ein aufwendiges Gutachten bedurft. Tatsächlich lässt das Gesetz die Kalkulationsbasis – in der Sprache der Ökonomen: den Kostenschlüssel – für die Rx-Preise gerade offen. Zudem muss die betriebswirtschaftliche Kostenverursachungsrechnung hier in eine makroökonomische Leistungssteuerungsrechnung übergehen. Angesichts dieses Auftrags hätten die Autoren berücksichtigen müssen, dass § 78 Abs. 2 Satz 1 2. Halbsatz des Arzneimittelgesetzes (AMG) als Ziel der Rx-Preisregulierung die „Sicherstellung der Versorgung“ insgesamt vorgibt. Sie hätten ferner erkennen müssen, dass auch die Versorgung mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln die Existenzfähigkeit von Apotheken und Großhandel insgesamt voraussetzt. Sie hätten schließlich berücksichtigen müssen, dass den Preisen von Universaldiensten, zu denen auch die Rx-Versorgung gehört, stets Elemente der Quersubventionierung immanent sind, wie insbesondere der Europäische Gerichtshof (EuGH) in ständiger Rechtsprechung betont. Von einem gesetzlichen „Verbot der Quersubventionierung“ kann daher keine Rede sein. Indem die Honorargutachter gleich zu Beginn falsch abbiegen, führt das Honorargutachten in eine Sackgasse.

Dr. Thomas Müller-Bohn, Apotheker und Dipl-Kaufmann, ­DAZ-Redaktionsmitglied

Die rechtlichen Fehlinterpretationen führen zu einem Modell, das weder die Kosten angemessen abbildet noch die Ziele der nötigen Leistungsrechnung erreicht. Wie jedes Modell in jeder Wissenschaft darf auch dieses Modell nicht mit der Realität verwechselt werden, sondern seine Aussagekraft muss anhand der Realität überprüft werden. Doch auch auf Nachfrage im Interview will die Gutachterin die Prämissen ihres Modells nicht überprüfen. Wenn aber viele Apotheken wirtschaftliche Probleme haben, obwohl sie gemäß dem Modell angeblich mehr als kostendeckend honoriert werden, sollte dies schon aus empirischer Sicht Zweifel am Modell wecken. Außerdem sind die unterstellten Kompensationsmöglichkeiten bei OTC-Arzneimitteln zu hinterfragen, wenn die Apotheken dort bisher nicht mehr erwirtschaften. Die Gutachter unterstellen letztlich, die Apotheker würden bisher bewusst auf realisierbare Erträge verzichten, was nicht plausibel und schon gar nicht wissenschaftlich belegt ist.

Zum Weiterlesen:

Das Honorargutachten war Gegenstand mehrerer DAZ-Beiträge:

DAZ 2017, Nr. 50, S. 11
DAZ 2017, Nr. 51, S. 21
DAZ 2018, Nr. 1, S. 11
DAZ 2018, Nr. 2, S. 24
DAZ 2018, Nr. 2, S. 28
DAZ 2018, Nr. 3, S. 58
DAZ 2018, Nr. 4, S. 24
DAZ 2018, Nr. 5, S. 19

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Kommentar von Dr. Thomas Müller-Bohn

Preiswettbewerb bringts nicht überall

Interview mit Prof. Dr. Hilko J. Meyer

„Strukturen nicht aufgeben!“

Ein Kommentar von Prof. Dr. Andreas Kaapke

Der Ball liegt im Feld der Apotheker

Dr. Peter Schreiner (Gehe) über das Großhandels-Fixhonorar

„Die ganze Branche verdient kein Geld mehr“

Geschäftsbericht des ABDA-Hauptgeschäftsführers Dr. Sebastian Schmitz

Nachhaltigkeit statt Experimente

Rechtliche Stellungnahme zum Honorargutachten

Dettling entlarvt juristische Fehlschlüsse

Interview Dr. Sabine Richard (AOK-Bundesverband)

„Diese Verbotsliste spiegelt die Ängste der Apothekerschaft“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.