DAZ aktuell

Erkältungsgeschäft in den Apotheken: Immer mehr Kritik und Konkurrenz

APOkix-Umfrage: Aktuelle Situation und Zukunftsperspektive eher negativ

ms/eda | Wenn Patienten die ersten Erkältungssymptome spüren, gehen sie meistens in die Apotheke vor Ort, um sich beraten zu lassen und ein entsprechendes Präparat gegen die Beschwerden zu erhalten. Die Erkältungszeit und der damit verbundene Selbstmedikationswunsch ist für den Ertrag der Apotheke unverzichtbar. Doch zunehmend gibt es Gegenwind in vielerlei Hinsicht: In Medienberichten wird der Nutzen fast aller Arzneimittel und Medizinprodukte für diese Indikation infrage gestellt und gleichzeitig die Beratungsqualität in Apotheken kritisiert. Dazu kommt, dass für die Apotheken vor Ort die Konkurrenz durch die Versender gerade in diesem Sektor immer spürbarer wird.
Foto: Picture-Factory – stock.adobe.com
Mehr Kritik und weniger Kunden für die Apotheke vor Ort in der Erkältungszeit?

Das Institut für Handelsforschung (IFH) Köln hat die rund 200 APOkix-Teilnehmer zum Thema Erkältungs­patienten befragt. Fast 40 Prozent der Patienten kaufen ausschließlich rezeptfreie Präparate, rund 25 Prozent erhalten gegen Erkältungsbeschwerden sowohl rezeptpflichtige als auch rezeptfreie Arzneimittel und Medizinprodukte. Einem Viertel ihrer Patienten empfehlen die Apotheker auch nicht medikamentöse Therapien. Da Mehrfachnennungen möglich waren, könnte es sich hierbei auch um Zusatzempfehlungen handeln. Ungefähr jedem sechsten Patienten raten die Apotheker zu einem Arztbesuch.

Wie teuer darf es sein?

Ein wichtiges und sehr häufig in den öffentlichen Medien diskutiertes Kriterium ist, wie viel Geld für Er­kältungspräparate in der Selbstmedikation angemessen ist. Nach den ­Antworten von über der Hälfte der APOkix-Teilnehmer geben die Apothekenkunden im Schnitt zwischen 11 und 15 Euro aus, bei einem Viertel der Befragten sind es 16 bis 20 Euro.

Jeweils 1,4 Prozent der Teilnehmer sagten, dass ihre Kunden durchschnittlich weniger als 5 Euro oder mehr als 20 Euro für die Erkältungspräparate bezahlen würden.

Konkurrenz durch Versender

Fast 90 Prozent der APOkix-Befragten stimmten zu, dass der Verkauf von Erkältungspräparaten im Rahmen der Selbstmedikation eine hohe Bedeutung für den Ertrag ihrer Apotheke habe. Durch geeignete Werbemaßnahmen seien die Kunden auch schon im Vorhinein auf die Präparate aufmerksam gemacht worden.

Der Online-Handel mit Arzneimitteln scheint im diesem Bereich eine immer größere und wichtigere Rolle zu spielen. So hatte fast die Hälfte der Befragten den Eindruck, dass ihre Kundschaft Arzneimittel zur Selbstmedikation immer häufiger im Internet bestelle. Passend dazu schätzen etwas mehr als ein Viertel, dass die Zahl der Erkältungspatienten im Vergleich zu den Vorjahren zurückgegangen ist.

Die Befragten schätzen sowohl ihre derzeitige Situation als auch die Zukunftsausschichten eher negativ ein. Die Indizes für die aktuelle und die erwartete Geschäftslage bewegen sich weiterhin unterhalb der 100-Punkte-Marke, bei der sich negative und positive Einschätzungen die Waage halten. Nachdem der Index für die aktuelle Geschäftslage noch im Dezember 2017 mit 96,3 Punkten den besten Wert des letzten Jahres erreichte, rutschte er im Januar 2018 auf 85,0 Punkte ab. Noch schlechter schätzen die rund 200 Teilnehmer die nächsten zwölf Monate ein: Der Index für die erwartete Geschäftslage pendelt schon seit Juni 2017 rund um die 60 Punkte und liegt im Januar 2018 bei 59,7 Punkten. Über die Hälfte der Befragten rechnet mit einer Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation. Lediglich 12,4 Prozent blicken optimistisch in die Zukunft und gehen davon aus, dass sich ihre Lage bessert. |

Das könnte Sie auch interessieren

APOkix-Umfrage: Die Mehrheit erwartet eine Verschlechterung / Beratungsklau nimmt auch in Apotheken zu

Die Stimmung trübt sich weiter ein

APOkix-Juli-Umfrage zur Geschäftslage

Stimmungsindex im Sinkflug

APOkix-Konjunkturindex

Keine Stimmungsaufhellung in Sicht

APOkix-Indizes: Lage schlechter, Stimmung weiter trüb

Erkältungen wichtig für den Ertrag 

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.