... auch DAZ noch

Studie der Woche: Death is certain, the time is not

ral | Unter dieser Überschrift haben australische Wissenschaftler aktuell eine Studie in „Injury Epidemiology“ veröffentlicht, die die Sterberate in „Game of Thrones“ zum Gegenstand hatte. Welche Serien­figuren überleben wie lange? Wer hat bessere Chancen, wer dagegen ein hohes Risiko gemeuchelt zu werden? Offenbar sind diese Fragestellungen eine wissenschaftliche Publikation wert.

Sie spielt in einer fiktiven Welt, es geht um Macht und um Intrigen. Für viele ist die US-amerikanische Fernsehserie „Game of Thrones“ mittlerweile Kult. Nächstes Jahr kommt die finale Staffel in Deutschland ins Programm – und eine der wichtigsten Fragen der Fans ist, wer überlebt bis zum Schluss? Denn von Anfang an war die Sterberate in „Game of Thrones“ hoch. 330 mehr oder weniger wichtige Charaktere gibt es in der Serie. Davon hat es bereits mehr als die Hälfte erwischt, 56 Prozent der Figuren sind tot. Eine Figur zu sehr ins Herz schließen, sollte man also lieber nicht. Doch lässt sich voraussagen, wie hoch die Überlebenschance eines Charakters ist? Offenbar ja. Die aus­tralischen Wissenschaftler Reidar P. Lystad und Benjamin T. Brown haben zu diesem Thema umfangreiche mathematische Berechnungen angestellt und kommen zu folgenden Ergebnissen: Die durchschnittliche Überlebenszeit eines „Game of Thrones“-Charakters beträgt 29 Serienstunden. Frauen haben insgesamt bessere Überlebenschancen als Männer. Besonders gut sind sie bei Frauen mit hohem Geburtsstatus und wenig Serienbedeutung. Bei Männern hängt die Überlebenschance vom Charakter ab: Gut sieht es für illoyale und untreue Männer aus. Treue Männer von geringem Geburtsstand sind dagegen für die Serie offenbar entbehrlich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Muttermilch vor Allergien schützt

„Breast is best“

Was der Herstellungsprozess der Biosimilars für die Zulassung bedeutet

The product is the process

Die "biochemische Individualität" im Zeitalter von Nutrigenetik und Nutrigenomik

Jeder is(s)t anders

Beim akuten Koronarsyndrom schnell intervenieren!

Time is muscle

Toilettensitz erleichtert Monitoring bei Herzinsuffizienz

Big brother is watching you!

Nährstoff-Dysbalancen individuell ausgleichen mit my Bellence®

Jede Frau is(s)t anders

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)