Arzneimittel und Therapie

Depressionen effektiv und personalisiert behandeln

Gene beeinflussen die Escitalopram-Wirkung

Eine Bestimmung des CYP2C19 Genotyps könnte zu einer effektiveren Gestaltung der Therapie von Depressionen beitragen. Patienten, die aufgrund eines Genotyps keine wirksamen Escitalopram-Spiegel erreichen, könnten so erkannt und besser behandelt werden.

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) sind der Grundpfeiler der antidepressiven Pharmakotherapie. Unter ihnen ist Escitalopram, das aktive S-Enantiomer des chiralen Wirkstoffes Citalopram, das selektivste. Es gehört zu den wirksamsten in der Therapie der Depression. Bei einem signifikanten Anteil der Patienten kann es aber zu Therapieversagen durch fehlendes Ansprechen auf die Medikation oder durch zu starke Nebenwirkungen kommen.

Ein entscheidender Faktor könnte das Enzym CYP2C19 sein, das für den Escitalopram-Metabolismus verantwortlich ist. Je nach genetischer Variante des Enzyms wird Escitalopram schneller oder langsamer verstoffwechselt, was sehr hohe oder sehr niedrige Citalopram-Serumspiegel zur Folge hat und wiederum die Häufigkeit von Nebenwirkungen erhöht oder zu einem unzureichenden klinischen Ansprechen führen kann.

Forscher um Magnus Ingelman-Sundberg der Universität Oslo untersuchten in einer retrospektiven Studie anhand der Arzneimittelüberwachungsdatenbank des Diakonhjemmet-Krankenhauses in Oslo den CYP2C19-Genotyp von 2087 Patienten und analysierten die Escitalopram-Serumkonzentration zehn bis 30 Stunden nach der Escitalopram-Einnahme. Die Patienten wurden in Untergruppen eingeteilt, die auf dem CYP2C19-Genotyp beruhten:

Patienten, die eine inaktive Gen-Variante trugen, und

Patienten, deren Gen-Variante mit einer erhöhten Enzymaktivität verbunden war.

Escitalopram

  • wird hauptsächlich von CYP2C19, aber auch von CYP3A4 und CYP2D6 metabolisiert
  • Inhibitor von CYP2D6 und CYP2C19
  • hat ein hohes Interaktionspotenzial und kann das QT-Intervall verlängern.
  • 1 bis 5% der Mitteleuropäer sind bezüglich der CYP2C19-Aktivität langsame Metabolisierer, 20% schnelle oder ultraschnelle Metabolisierer

Bei Personen mit einer inaktiven Variante des Enzyms waren die Escitalopram-Serumkonzentrationen um das bis zu 3,3-Fache erhöht, während die Escitalopram-Serumkonzentrationen bei Patienten mit einer höheren Enzymaktivität zwischen 10 bis 20% verringert waren.

Im Vergleich zu Patienten mit der normalen Genvariante wechselten Patienten mit erhöhter oder erniedrigter Enzymaktivität innerhalb eines Jahres bis zu dreimal häufiger auf ein anderes Antidepressivum. Die Genotypisierung der Stoffwechselenzyme könnte in Zukunft verwendet werden, um die Therapie mit Antidepressiva effektiver zu gestalten. |

Quelle

Jukic et al. Impact of CYP2C19 Genotype on Escitalopram Exposure and Therapeutic Failure: A Retrospective Study Based on 2087 Patients. AJP in Advance, doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17050550

Apothekerin Janine Naß

Das könnte Sie auch interessieren

Chancen und Probleme der Wirkstoffauswahl bei Depressionen

Therapieresistenz überwinden

Tamoxifen nur nach Gentest?

Patient ≠ Patient

Wichtige Enzyme für Arzneimittelinteraktionen

CYP2C und CYP2E1

Wirkstoff-Lexikon

SSRI

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.