Arzneimittel und Therapie

Scharfe Waffe gegen Gonokokken

Neuling Zoliflodacin nimmt Phase-II-Hürde

Auf der Suche nach innovativen Therapien gegen die unkomplizierte Gonorrhö hat ein Antibiotikum mit einem neuen Wirkmechanismus auf sich aufmerksam gemacht. Positive Studienergebnisse lassen im Kampf gegen Resistenzen hoffen.
Foto: Giovanni Cancemi – stock.adobe.com
Bei dem Erreger der Gonorrhö handelt es sich um das gramnegative, diploide Bakterium Neisseria gonorrhoeae. Auf dessen Oberfläche befinden sich Pili, die der Fortbewegung dienen.

Das Spiropyrimidintrion-Antibiotikum Zoliflodacin wirkt antimikrobiell, indem es ähnlich wie die Fluorochinolone den Gyrase/Topoisomerase-Komplex – und damit die DNA-Biosynthese – inhibiert. Die Wirksamkeit ist jedoch nicht direkt von freiem Mg2+ abhängig: Kreuzresistenzen mit bisher eingesetzten Antibiotika können so vermieden werden. Um die Effektivität des neuen Antibiotikums zu untersuchen, wurden in einer randomisierten Phase-II-Studie Teilnehmer rekrutiert, die entweder Anzeichen und/oder Symptome einer unkomplizierten urogenitalen Gonorrhö aufwiesen, an einer unbehandelten urogenitalen Gonorrhö litten oder aber in den 14 Tagen zuvor sexuellen Kontakt mit einer an Gonorrhö erkrankten Person hatten. Die insgesamt 179 Studienteilnehmer wurden im Verhältnis 70:70:40 unverblindet einer Therapie mit zwei Gramm Zoliflodacin (einmalig, p. o.), drei Gramm Zoliflodacin (einmalig, p. o.) oder 500 mg Ceftriaxon (einmalig, i. m.) unterzogen. Der Behandlungserfolg wurde 6 ± 2 Tage nach der Applikation ermittelt.

Gonorrhö

Bei der Gonorrhö (abgeleitet vom altgriechischen gonórrhoia, wörtlich „Samenfluss“) handelt es sich um eine durch den Erreger Neisseria gonorrhoeae verursachte Infektion. Aufgrund der sexuellen Übertragung wird die umgangssprachlich auch als Tripper bezeichnete Erkrankung zu den STI (Sexually Transmitted Infections) gezählt. Die gramnegativen Gonokokken sind nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO für jährlich 106 Millionen Erkrankungen weltweit verantwortlich. An Gonorrhö erkrankte Menschen klagen über Symptome einer Schleimhautinfektion, insbe­sondere der Geschlechtsorgane, andere Schleimhäute wie die der Augen und des Rachens können jedoch ebenfalls betroffen sein. Die rasche Resistenzentwicklung der Bakterien gegenüber Antibiotika kann die Therapie massiv erschweren. Als Goldstandard wird eine Kombinationstherapie aus Cephalosporin-Antibiotikum (Ceftriaxon, i. m. oder i. v.) mit Azithromycin (p. o.) in Form einer Einmalgabe eingesetzt. Cefixim (p. o.) stellt eine mögliche Alternative zu Ceftriaxon dar, wenn eine i. m.-Verabreichung kontraindiziert und eine i. v.-Verabreichung nicht möglich ist.

Hohe Heilungsquoten

Von 141 Teilnehmern, bei denen ein mikrobiologischer Test durchgeführt werden konnte, wiesen 55 von 57 (96%) Probanden, die mit zwei Gramm Zoliflodacin behandelt wurden, eine negative Gonokokkenkultur auf; nach Gabe der 3-g-Dosis war dies bei 54 von 56 Teilnehmern (96%) der Fall. Mit dem Goldstandard Ceftriaxon konnte ein 100%-iger Behandlungserfolg erzielt werden.

Während durch N. gonorrhoeae ver­ursachte rektale Infektionen in allen Gruppen erfolgreich behandelt werden konnten, wiesen Probanden mit Racheninfektionen nach einer Zoliflodacin-Behandlung eine geringere Heilungsquote im Vergleich zur Standardtherapie auf (50% bzw. 82% vs. 100%).

Unerwünschte Ereignisse, meist Magen-Darm-Beschwerden, wurden im Zusammenhang mit Zoliflodacin vergleichsweise seltener beobachtet.

Mit dem guten Abschneiden Zoliflo­dacins ist nun der Weg für eine klinische Phase-III-Studie frei, welche von der Global Antibiotic Research & Development Partnership (GARDP) in Zusammenarbeit mit der Drugs for Neglected Diseases Initiative (DNDi) für Mai 2019 geplant ist. |

Quelle

Taylor SN et al. Single-Dose Zoliflodacin (ETX0914) for Treatment of Urogenital Gonorrhea. N Engl J Med 2018;379(19):1835-45

Gonorrhö (Tripper). RKI-Ratgeber Stand 08. Mai 2013. www.rki.de; Abruf 27. November 2018

Basarab GS et al. Responding to the challenge of untreatable gonorrhea: ETX0914, a first-in-class agent with a distinct mechanism-of-action against bacterial Type II topoisomerases. Sci Rep 2015;5:11827

Request For Proposal – Clinical Trial Supply Services for Phase 3 Trial in Uncomplicated Gonorrhea. Global Antibiotic Research & Development Partnership (GARDP). www.dndi.org; Abruf am 27. November 2018

Apotheker Dr. Simko Sama

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zahl an Gonokokken-Infektionen in Europa steigt stark

Tripper auf dem Vormarsch

Kann eine Mundspüllösung helfen, die Ausbreitung der Infektion einzudämmen?

Gurgeln gegen Gonorrhö

Der Tripper kommt zurück

Gonorrhö auf dem Vormarsch

Wenn Bakterien antimikrobiellen Substanzen trotzen

Gefährlich resistent

Impfung gegen Meningitis kann auch vor Gonorrhö schützen

Zwei Fliegen mit einem Impfstoff

Sexuell übertragbare Infektionen sind auf dem Vormarsch

Spaß mit Folgen

Resistenzproblem nimmt zu

Was hilft noch gegen „Tripper“?

Wie Infektionen begegnet werden kann

Unerwünschte Eindringlinge

Von bedrohlichen Resistenzen, Innovationslücken und aktuellen Entwicklungen

Stumpfe Antibiotika?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.