Apotheke und Markt

Für die Rezeptur: Tinctura Opii normata

Foto: Maros Arznei

Die Maros Arznei GmbH teilt mit, dass, entgegen anders lautender Meldungen, Tinctura Opii normata (Opiumtinktur Ph.Eur.) unverändert und uneingeschränkt als Ausgangsstoff für die Verordnung und Herstellung von Opiumtinktur enthaltenden Arzneimitteln zur Verfügung steht. Auch der Großhandel ist flächen­deckend bevorratet. Tinctura Opii normata ist GMP-konform und ist in Packungen zu 50 g, 100 g und 250 g erhältlich. Opiumtinktur wird vor allem zur Herstellung von Fertigarzneimitteln oder Rezepturarzneimitteln bei schwerer Diarrhoe eingesetzt.

Maros Arznei GmbH, Erlanger Straße 38 + 40, 90765 Fürth, www.maros-arznei.de

Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Was bedeuten die Streitigkeiten rund um die Opiumtinktur?

Neuer Ärger um ein altes Produkt

Ein Meinungsbeitrag von Apotheker Dr. Norbert Brand, Maros Arznei GmbH

Von „wahren“ und „vermeintlichen“ Rezepturen

Gastkommentar von Norbert Brand, Geschäftsführer Maros

„Angriff auf einen ganzen Berufsstand“

Erstinstanzliche Entscheidung gegen eine Apotheke

Neue Runde im Streit um Opiumtinktur

Was steckt hinter dem Brief der Firma Innocur an die Apotheken?

Dropizol-Vertreiber kämpft gegen Opium­tinktur-Rezeptur

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.