Apotheke und Markt

Die Nervenregeneration unterstützen

Keltican® forte liefert nervenspezifische Nährstoffe

rei | Wie neuropathische Schmerzen kausal behandelt werden können, war Thema einer Pressekonferenz anlässlich des Deutschen Schmerzkongresses in Mannheim. Spezielle Bausteine unterstützen Reparaturprozesse im Nerv und helfen dadurch, Schmerzmittel einzusparen.
Foto: Trommsdorff

Die zunehmende Verordnung von Opioid-Analgetika bei nicht tumorbedingten Schmerzen gebe zu denken, so Dr. Jörg Döhnert, Facharzt für Neurochi­rurgie und Sportmedizin aus Leipzig. Analgetika würden häufig nach Wirkstärke eingesetzt, nicht immer unter Berücksichtigung der zugrunde liegenden Schädigung. So auch beim Wirbelsäulen-Syndrom, das zu chronischen Rückenschmerzen führt. Ursächlich für neuropathische Schmerzen sind jedoch degenerative Prozesse an Nerv und Myelinscheide. Generell besitzt das periphere Nervensystem eine Tendenz zur Regeneration, die mit Zeit, Geduld und nervenspezifischen Nährstoffen unterstützt werden kann. Als Motor fungiert hier Uridinmonophosphat (UMP), das als Teil eines multimodalen Therapiekonzeptes bei peripheren Nervenschädigungen eingesetzt werden kann. Dass die körpereigenen Reparaturprozesse unterstützt werden können und dadurch auch die Lebensqualität verbessert wird, zeigte eine Studie bei schmerzhaften Neuropathien. 200 Patienten nahmen 60 Tage lang eine Kombination aus UMP, Vitamin B12 und Folsäure ein (enthalten in dem diätetischen Lebensmittel Keltican® forte). Dabei ging nicht nur der Pain Detect Score signifikant von 17,5 auf 8,8 Punkte zurück. Drei Viertel der Patienten konnten auch ihre Begleitmedikation reduzieren [1].

Wege aus der Schmerzspirale

Typisch für eine Neuropathie sind Kribbeln und Ameisenlaufen sowie symmetrische Schmerzen in den Beinen. Das führt zu Gangunsicherheit und Gleichgewichtsstörungen. Die Patienten haben Angst vor Stürzen und schonen sich. Hier setzt der Sportpädagoge Dr. Joachim Merk aus Tübingen an: „Ohne Lebenstilveränderungen sind Medikamente nicht so effektiv, wie man es sich wünscht“. So besteht sein bewegungstherapeutisches Konzept aus einer Fußsohlenstimulierung und Gehtraining, bei wenig mobilen Patienten aus einem Vibrationstraining, das die Muskulatur reflektorisch aktiviert. Die Schmerzlinderung erfolgt symptomatisch. Dazu sollte man sich bewusst ernähren und die nutritiven Nervenbausteine UMP, Vitamin B12 und Folsäure zuführen, damit sich die geschädigten Nerven beschleunigt regenerieren können.

Ursächlich für das Karpaltunnelsyndrom ist eine Kompression des Nervus medianus im Bereich der Handwurzel, berichtete der Neurologe Dr. Martin Wimmer aus München. Daraufhin kommt es zu Kribbeln und Taubheitsgefühlen in den ersten vier Fingern. Bei leichteren Beschwerden wird das Handgelenk nachts durch eine Unterarm-Schiene ruhiggestellt oder mithilfe von Lymphdrainage entlastet. Gibt man dann noch zusätzlich UMP, Vitamin B12 und Folsäure, lassen die schmerzhaften Missempfindungen schneller nach. Erfahrungsgemäß sei bereits nach drei Wochen eine deut­liche Besserung erkennbar.

Bei Patienten, die immer wieder Schmerzmittel verlangen, sollten die Apothekenmitarbeiter genauer nachhaken, empfahl Sabine Breuer, Apothekerin aus Wiesbaden. Dass sich die peripheren Nerven regenerieren können, sei zu wenig bekannt, ebenso, dass man die Regeneration mit neurotropen Substanzen beschleunigen kann. Dazu sei aber explizit Geduld nötig, und zwar über mehrere Wochen bis Monate. Beflügelt durch die positiven Studienergebnisse der 60-tägigen Therapie, gibt es Keltikan® forte nun auch in einer Packung mit 80 Tabletten. Die gute Verträglichkeit macht eine Daueranwendung möglich. Keltikan® forte kann auch von Leistungssportlern eingenommen werden.

[1] Negrão L et al. Effects of the combination of uridine nucleotides, folic acid and vitamin B12 on the clinical expression of peripheral neuropathies. Pain Manag 2014,191-196


Quelle: Pressekonferenz „Wege aus der Schmerzspirale – wenn Schmerzmittel unnötig abhängig machen“, 18. 10. 2018, Mannheim, veranstaltet von Trommsdorff GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren

Chronische Rückenschmerzen mit Keltican® forte behandeln

Wenn der Rücken auf die Nerven geht

Multimodale Behandlungsstrategien bei Wirbelsäulen-Syndromen

Bei Rückenschmerzen an die Nerven denken

Therapie persistierender Rückenschmerzen

Gut für den Rücken: Tanz plus Nervennahrung

Keltican® forte unterstützt Reparaturvorgänge geschädigter Nerven

Bei Rücken auch an die Nerven denken

Behandlungsansatz mit Uridinmonophosphat ist hilfreich

Volksleiden Wirbelsäulen-Syndrom

Keltican liefert dafür notwendige Substanzen

Nervenregeneration verbessern

Neurotrope B-Vitamine bei Neuropathie, Demenz und Schmerzen

Für starke Nerven

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.