Foto: andreysafonov – stock.adobe.com

Wirtschaft

Warum Sterilzubereitungen teuer sind

Herleitung eines notwendigen prozentualen Mindestaufschlags

Die Zubereitung von Sterilrezepturen ist fachlich und infrastrukturell anspruchsvoll. Die dabei verarbeiteten Substanzen sind zumeist potenziell toxisch, teilweise sensibel und in der Regel teuer. Die speziellen Taxierungsregeln für diese Rezepturen stehen gerade wieder auf dem Prüfstand. Die wirtschaftlichen Betrachtungen dazu konzentrieren sich bisher auf die Herstellung. Doch die außergewöhnlichen Ausgangsstoffe führen auch bei der Lagerhaltung zu einer besonderen Kostenstruktur, die bisher bei der Erstattung nicht berücksichtigt wird. | Von Thomas Wellenhofer und Thomas Müller-Bohn

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.