DAZ aktuell

Zur Rose versendet noch immer aus Halle

Angekündigter Rückzug aus deutscher Versandapotheke verschoben

STUTTGART (jb) | Vor etwa einem Jahr meldete die Schweizer Zur Rose Group, sie wolle die Zusammenarbeit mit der Zur-Rose-Versandapotheke in Halle aufgeben. Nun wird die Kooperation doch fortgesetzt.

Seit 2004 arbeiten die in Halle an der Saale (Sachsen-Anhalt) ansässige Apotheke Zur Rose und die zur Schweizer Zur Rose Group gehörende Firma Zur Rose Pharma GmbH zusammen. Die Zur Rose Pharma GmbH wickelte für den Inhaber der Apotheke, Ulrich Nachtsheim, die Logistik und die administrativen Aufgaben seines Versandhandels ab. Im November 2017 teilte Zur Rose mit, dass die Zusammenarbeit in Halle beendet werden soll. Nachtsheim wolle sich altersbedingt aus dem Versandgeschäft zurückziehen und ab Mitte 2018 werde der Versand aus Sachsen-Anhalt eingestellt, hieß es. Zugleich gaben die Schweizer bekannt, dass sich ihr deutscher Ableger, die Zur Rose Pharma GmbH in Halle, künftig ganz auf Dienstleistungen im Gesundheitswesen fokussieren werde. In den Niederlanden solle spätestens dann eine neue Versandapotheke gegründet sein, um die Kunden weiter zu versorgen.

Keine adäquate Lösung in Sicht

Diese Pläne liegen nun offenbar erstmal auf Eis. Aus Halle wird immer noch versendet. Eine Sprecherin der Schweizer Zur Rose Group sagte dazu auf Nachfrage von DAZ.online, dass Nachtsheim und die Zur Rose Pharma GmbH übereingekommen seien, die im November 2017 kommunizierte Nachfolgelösung für die Bedienung seiner Versandkunden zeitlich zu verschieben. Weiter erklärt sie: „Herrn Nachtsheim war es wichtig, bei seinem Rückzug aus dem Versandgeschäft seinen Kunden eine adäquate Lösung für die künftige Belieferung anbieten zu können. Diese ist aufgrund der andauernden Konsolidierung und des starken OTC-Wachstums im deutschen Versandhandelsmarkt in der präferierten Form im Moment noch nicht möglich.“

Die Sprecherin bestätigt, dass die Versandapotheke Zur Rose und die Zur Rose Pharma GmbH weiter zusammenarbeiten werden. Darüber hinaus werde der Ausbau des Standortes Halle zum Kompetenzzentrum für Marketing und Services im Gesundheitswesen konsequent vorangetrieben.

Das in Halle praktizierte Konstrukt war jahrelang umstritten und wurde von Kritikern als Umgehung des Fremdbesitzverbots gesehen. Der Fall beschäftigte daher auch die Gerichte und ging bis vors Bundesverwaltungsgericht. Doch dieses ließ die Kooperation und Nachtsheims Versanderlaubnis letztlich unangetastet. Es blieb allerdings ein gewisser Nachgeschmack, da das Bundesverwaltungsgericht sich gar nicht mit dem Geschäftskonzept als solchem auseinandergesetzt hatte. Vielmehr war dem gegen die Versanderlaubnis klagenden Apotheker die Klagebefugnis abgesprochen worden.

Ähnlicher Kurs bei Eurapon

Ein vergleichbares Modell fährt die Schweizer Zur Rose bei der Bremer Versandapotheke Eurapon. Die Schweizer haben Ende 2017 die Eurapon Pharmahandel GmbH, ein Dienstleistungsunternehmen in der Arzneimitteldistribution mit Sitz in Bremen, übernommen und damit einen wesentlichen Teil der Logistik sowie die Arzneimittelbelieferung für das Eurapon-Versandgeschäft. Die Versandapotheke selbst ist aber nach wie vor im Besitz des Apothekers Kubilay Talu. Und dieser plant laut einer Mitteilung von Zur Rose, mit DocMorris über die Eurapon Pharmahandel GmbH eng zusammenzuarbeiten. Später sei allerdings geplant, das Versandgeschäft aus den Niederlanden heraus zu betreiben. |

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Rose Group richtet sich neu aus

Zur Rose gibt in Halle Versandhandel auf

Arzneimittelversand soll zukünftig aus den Niederlanden erfolgen

Zur Rose baut Stellen in Deutschland ab

DocMorris-Mutter greift nicht zur Versandapotheke selbst, sondern zum Logistikunternehmen

Zur Rose übernimmt Bremer Pharmahändler Eurapon

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.