Foto: agsandrew – stock.adobe.com

Der Krebspatient in der Apotheke

Nebel im Kopf

Die Einschränkung der kognitiven Leistungsfähigkeit ist für die betroffenen Patienten bzw. Überlebenden einer Krebstherapie eines der am stärksten belastenden Symptome. Sie ist verbunden mit schlechterer Adhärenz, Alltagseinschränkungen in Bezug auf familiäre, gesellschaftliche und berufliche Funktionen und reduzierter Lebensqualität. Wegen des starken Einflusses einer psychischen Belastung auf die Selbstwahrnehmung der kognitiven Einschränkungen sind letztere oft schwer objektivierbar, was Diagnose und Entwicklung von Gegenmaßnahmen erschwert. Unter den wichtigsten Maßnahmen finden sich daher die adäquate Therapie von Schmerzen, Schlafstörungen, Fatigue und Depressionen. Für Hirntraining und pharmakotherapeutische Interventionen ist die Evidenz dagegen dünn. | Von Dorothee Dartsch

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk