Lieferengpässe

Auf Nummer sicher gehen

Vision einer nationalen Arzneimittelreserve

Seit einiger Zeit „geht ein Gespenst in Europa um – das Gespenst der unzureichenden Arzneimittelversorgung“. Lieferengpässe, krebserregende Verunreinigungen, Arzneimittelfälschungen, illegaler Versandhandel, fehlendes Rx-Versandverbot, ein immer deutlicherer Rückgang der Apothekenzahl, Brexit u. v. m. – Politiker und Lobbyisten scheinen sich „zu einer heiligen Hetzjagd“ auf die Versorgungssicherheit verbündet zu haben. Warum diese Situation entstanden ist und wie man das „Gespenst“ wirksam bekämpfen könnte, stellt Prof. Harald G. Schweim in seinem Meinungsbeitrag dar.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk