Foto: lzf – stock.adobe.com

AMTS

Schritt für Schritt ausschleichen

Absetznebenwirkungen von Antidepressiva vermeiden

Die Depression ist längst eine Volkskrankheit. Die Zwölf-Monats-Quer­schnittsprävalenz depressiver Erkrankungen (unter Ausschluss depressiver Episoden im Rahmen bipolarer Erkrankungen) bei 18- bis 65-jährigen Personen in der Allgemeinbevölkerung beträgt 11%. Das heißt in Deutschland sind zwischen fünf und sechs Millionen Menschen in diesem Altersbereich im letzten Jahr an Depression erkrankt [1]. Schätzungen der WHO zufolge leiden weltweit inzwischen circa 350 Millionen Menschen unter einer Depression. Bis zum Jahr 2020 wird die Depression oder affektive Erkrankung mit ihren verschiedenen Erscheinungsformen laut Weltgesundheitsorganisation weltweit die zweithäufigste Volkskrankheit sein. | Von Martina Hahn und Sibylle C. Roll

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk